- Anzeige -
aircross - high performance gliders
- Anzeige -
TURNPOINT - European Brands for Pilots
- Anzeige -
= fly it your way =
- Anzeige -
AUS LEIDENSCHAFT AM FLIEGEM
- Anzeige -
Live your adventure !
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Eindrücke aus Greifenburg

  1. #1
    Registrierter Benutzer Avatar von Bernhard Wienand
    Registriert seit
    Feb 2007
    Beiträge
    838
    Ort
    Hamburg

    Eindrücke aus Greifenburg

    Im Juni war ich nach 3 Jahren mal wieder in Greifenburg.
    Für mich ging es darum, nach meinem Startunfall im April 2017 und dem Besuch des Kardiologen 2018 mir wieder Vertrauen zu erfliegen und mit bald 76 meine Kondition zu testen.

    Vor Ort erst einmal alles wie gehabt. Freundlicher Empfang, schönes Plätzchen dicht an der Landewiese gefunden, fast gegenüber Emil.
    Die Wohnmobile kommen mir noch einmal etwas größer vor, auf einem lief nonstop eine Klimaanlage. Viele E-Bikes, E-Scooter. Und Vergreisung auch hier. Nicht nur ich bin also älter geworden. Wo bleibt die Jugend? Später sehe ich am Startplatz immerhin noch eine blutjunge Pilotin mit ihrem Mini-Fox, liebevoll und fürsorglich von Tomas Pellicci betreut.
    Die alten Hasen schwärmen von 100km-Flügen in den letzten Tagen. Damit sei es nun aber vorbei, denn der Südwest und die Gewitterneigung sollen zunehmen. Das nun nach 1.000 km und fast 15 Stunden Autobahn.
    Lasse mir also Zeit und verdaue die anstrengende Fahrt, gehe einkaufen, baden, hocke an der Landewiese. Bei Billa gibt es immer noch den leckeren Topfenstrudel, jetzt mit Marillen. Bei den älteren Herren mit ihren Starren scheint die Bauch- bzw. Radlandung salonfähig geworden zu sein. Habe aber auch eine blitzsaubere stehende Landung mit einem Atos gesehen, und das bei nur schwachem Ostwind, und nur eine Bums-Landung, allerdings mit Verbiegung des Seitenrohrs.
    Von meinen Zipperlein erzählend erfahre ich, dass ich hier längst nicht der Einzige mit einem medizinischen Handikap bin. Einer fliegt z.B. mit einem Kompressionsverband zur Vermeidung eines Leistenbruchs. Manch ein Drachen liegt nur noch auf dem Autodach, manch einer kommt schon ohne Gerät, wohl nur um noch mit dabei zu sein und alte Heldentaten zum besten geben zu können.

    2 Tage nach meiner nächtlichen Ankunft starte ich zu meinem ersten Flug. Nach gut 1 Stunde unter ruppigen Bedingungen bin ich platt und will nur noch runter. Zu Eberhard, der mir schon einmal mein Gerät aus dem Landefeld getragen hat, sage ich resigniert, dass es wohl doch nichts mehr wird. Andererseits lasse ich mich nur noch vom Drachenfliegen zu solch sportlichen Anstrengungen hinreißen.
    Nach 2 Tagen Erholung, in denen auch mein Muskelkater abklingt, fliege ich grad eine halbe Stunde, wenigstens zur Übung, ohne konditionelle Probleme. Vielleicht geht es ja doch noch.

    Dann treffen die ersten Familien mit Kind und Kegel vom DFC Hammelburg zu ihrem Pfingstausflug auf den reservierten Plätzen neben mir ein. Ein lockeres Völkchen, das so charmant das fränkische rrrrr rollt. Einige wollen an der Hessen Open teilnehmen. Sie haben mit Vater Norbert und Sohn Markus Kirchner zwei hervorragende Piloten in ihren Reihen, siehe hier. Vom Lagerfeuer klingen abends alte Pop-Balladen, wie z.B. Knocking on Heavens Door, zu Gitarre, Bass und Schlagbox zu mir herüber.

    Nach abermals 2 Tagen Pause bin ich schon kurz nach 8:00 am Shuttle-Bus, um oben noch einen guten Platz zum Aufbauen zu ergattern, denn heute ist der erste Lauf der Hessen Open. Ein großer Bus ist aber schon abgefahren, und so muss ich oben mit einem hinteren Randplatz neben den Gleitis vorlieb nehmen, aber die Wettbewerber, 19 Starre, 33 Flexis und 91 Gleitis, gehen ja ohnehin vor mir raus.
    Im Briefing wird eine einfache Aufgabe gestellt, Ritsch-Ratsch Oberdrauburg – Radlberger Alm, nur 1 Flexi und 6 Gleitis (davon 2 Retterabgänge) punkten nicht. Sehe viel Prominenz, wie Corinna Schwiegershausen, Manfred Ruhmer, Tim Grabowski, Regina Glas, Konrad Lüders, Tomas Pellicci.

    Da ich mich seit meinem Startunfall intensiv mit dem Drachenstart befasst habe, filme ich die Starts der Wettbewerber. Mit einem Wind zwischen 5 und 20 km/h aus Süd (von vorne) bis West (von rechts) fand ich die Startbedingungen gut. Bei den 14 Starren und 24 Flexis, die ich zwischen 12:13 und 12:45 gefilmt habe, waren dennoch 4 Starts kritisch. 2 Flexis sacken durch, 1 Atos berührt mit der rechten Fläche beinahe den Hang, 1 Phantom streift mit der linken Fläche den Hang und kommt nur noch ganz knapp frei. Ein Eindrehen in den Hang führt meist zu einem schweren Unfall. Ein Bergungseinsatz hätte zum Abbruch des Laufs geführt. Eine Pilotin war so vorsichtig, dass sie etwa 8 Minuten auf der Rampe zögerte, bevor sie anlief. Dass selbst routinierte Piloten beim Starten Schwierigkeiten haben, bestätigte mir, wie wichtig eine Arbeit am Thema Start ist.

    Ich flog dann die Aufgabe in etwa nach. Auf dem Weg nach Oberdrauburg kommen Teilnehmer unter mir schon zurück. Während ich auf Nummer Sicher gehe und die Bärte voll ausdrehe, an diesem Tag bis auf 3.000 m, tanken die Profis nur jeweils das Nötigste an Höhe, um mit einer möglichst guten Zeit im Ziel zu sein.
    Ich schaue mir noch den Weißensee an und lande nach gut 2 Stunden. Die Kraft reicht auch noch, um mein Gerät an den Rand des Platzes zu schaffen. Es kann also doch vorerst noch weitergehen. Etliche Piloten sind außerhalb des Platzes gelandet. Vmtl. beim Zielanflug zu hoch gepokert. Oder auch Defizite bei der Landeeinteilung?
    Die nächsten Tage versprechen nicht mehr viel, so dass ich 1 Tag früher zurück fahre.

    Beim Einlagern meines Gerätes auf unserem Platz in Neustadt-Glewe bei Ludwigslust habe ich noch Gelegenheit, wieder an der Winde zu fliegen. Mit einem anderen Atos-Piloten komme ich auch auf Greifenburg zu sprechen. Während mir das Treiben auf dem Campingplatz, der Landewiese und am Badesee gefällt, bevorzugt er die Ruhe, den Ausblick und die Kühle auf dem Berg im Almgasthof Fichtenheim mit dem super Service von Wolfgang Sattlegger.

    Happy Landings, Bernhard

    PS 26.6.:
    'Timmi' zeigt uns und den verbliebenen Gleitis nach seinem Start noch kurz, wie dynamisch sich ein Drachen fliegen lässt: Aus leichter Überhöhung sticht er seinen Atos an, zischt etwa 30 m unter uns am Hang vorbei, zieht hoch, wendet, und gleitet dann etwa 20 m über uns davon.
    PS 30.6.:
    Weniger GoPros, Flugschule Condor war wieder mit einer Handvoll Schülern/Anfängern da, am 14.6. zog ein Wirbel über den Startplatz und warf 3(?) Drachen auf den Rücken, mit z.T. erheblichem Schaden.
    Geändert von Bernhard Wienand (30.06.2019 um 12:12 Uhr) Grund: PS, 'Retterabgänge' ergänzt, PS

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von Merlin296
    Registriert seit
    Jun 2007
    Beiträge
    50

    AW: Eindrücke aus Greifenburg

    Hallo Bernhard,

    vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht!
    Vielleicht magst du ihn noch bei Gelegenheit mit ein paar Bildern garnieren..?

    Mik
    Seewings Crossover 15 I Skyline Contest ZV I Flytec 3030 Professional

  3. #3
    Registrierter Benutzer Avatar von Bernhard Wienand
    Registriert seit
    Feb 2007
    Beiträge
    838
    Ort
    Hamburg

    AW: Eindrücke aus Greifenburg

    Zur Hessen Open gibt es einige Bilder vom DHV, siehe
    https://www.dhv.de/piloteninfos/wett...erschaft-2019/

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Oct 2002
    Beiträge
    808

    AW: Eindrücke aus Greifenburg

    Hallo Bernhard,

    Harald Zimmer ist in Deinem Alter und fliegt wie ein Junger!

    Du bräuchtest einen leichten Fizz anstelle eines schweren Starren :-)

  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jan 2006
    Beiträge
    599
    Ort
    35435 Wettenberg

    AW: Eindrücke aus Greifenburg

    Ohne jetzt einen Glaubenskrieg auslösen zu wollen,
    ich halte z.B. einen Atos VQ für einfacher zu Fliegen als einen FIZZ.
    Winden- und UL-Schlepp ist mit Starren zusätzlich leichter als mit dem Flexi.
    Start vom Startwagen !
    Auch wenn mir der FIZZ optisch gefällt und er richtig gute Leistung hat.

  6. #6
    DHV-Mitglied Avatar von UdoH
    Registriert seit
    Jan 2002
    Beiträge
    1.977
    Ort
    WI

    AW: Eindrücke aus Greifenburg

    Nach meiner Erfahrung ist der Atos am Boden ein Graus, in der Luft gibt es allerdings nichts was kräfteschonender ist.

    Schön, dass Du wieder fliegst Bernhard!

    Grüße
    Udo

  7. #7
    Registrierter Benutzer Avatar von Bernhard Wienand
    Registriert seit
    Feb 2007
    Beiträge
    838
    Ort
    Hamburg

    AW: Eindrücke aus Greifenburg

    Hab' ich die Anspielung jetzt richtig verstanden?
    Harald fliegt wie ein Junger, weil er (den leichten) Fizz fliegt?

    Kenne Harald und seine Firma recht gut, habe auch die Entstehung des Fizz ein wenig miterlebt.

    Der Fizz ist zweifelsfrei ein überaus gelungenes Gerät, Harald immer noch ein super Pilot, er hat aber auch eine bessere Konstitution als ich.

    Bin Jahre lang dem Twister treu gewesen. Der hatte, selbst gewogen, ohne Räder 39,4 kg gegenüber 34,5 kg lt. DHV/Hersteller.
    Wiege mit einer Waage, die ich für mein Gewicht mit einer Apotheken- und einer Arztwaage abgeglichen habe. Allerdings per Differenzmessung Gewicht mit Drachen minus Gewicht ohne Drachen.

    Nach erfolglosen Versuchen, einen Semistarren, zu bauen, habe ich mir dann 2013 einen gebrauchten Atos von 2000, 2004 umgerüstet auf Atos C mit neuem Segel und Flosse, zugelegt, den ich immer noch fliege.
    Er hat selbst gewogen ohne Räder 37,7 kg gegenüber 38 kg lt. DHV/Hersteller. Dieses alte Atos-Modell ist bis heute das leichteste, abgesehen von dem neuen kleinen VRS 135.
    Zum Aufbauen trage ich ihn getrennt. Lediglich zum Starten und nach dem Landen muss ich das volle Gewicht bewegen.

    Der Fizz wiegt lt. DHV/Hersteller 31,5 kg. Das könnten echte 34 kg sein, also nicht so viel weniger als mein Atos.
    Außerdem ist, wie von Lasse bereits gesagt, ein Flexibler anstrengender zu fliegen als ein Starrer, gerade auch im Schlepp.
    Und an die Leistung eines Starren kommt kein Hochleister ran.

    Werde also bei meinem Atos bleiben und an meiner Gesundheit und einem kraftsparenden Flugstil arbeiten.
    Geändert von Bernhard Wienand (26.06.2019 um 22:40 Uhr) Grund: VRS 135

  8. #8
    DHV-Mitglied
    Registriert seit
    Aug 2002
    Beiträge
    627

    AW: Eindrücke aus Greifenburg

    Zitat Zitat von Bernhard Wienand Beitrag anzeigen
    Und an die Leistung eines Starren kommt kein Hochleister ran.
    Außer es ist richtig bockig, dann machen die ständigen Klappenausschläge den Gleitwinkel gründlich kaputt.
    Hab ich selbst schon erlebt und dabei mit meinem K4 einen Atos und einen Exxtasy von den Kumpels ausgekurbelt.
    Das ging aber gewaltig in die Arme, bockig eben.

    HG

  9. #9
    Registrierter Benutzer Avatar von Bernhard Wienand
    Registriert seit
    Feb 2007
    Beiträge
    838
    Ort
    Hamburg

    AW: Eindrücke aus Greifenburg

    Das mit den ständigen Spoilerausschlägen von Starren bei ruppigen Verhältnissen, die die Leistung unter die eines Hochleisters drücken, habe ich vor ca. 6 Jahren schon einmal aus der Ecke cloudbase.ch gehört.
    Es klingt so plausibel, dass man es für möglich halten kann.
    Wenn ich (mit meinem Atos) 'ausgekurbelt' wurde oder jemanden 'ausgekurbelt' habe, so war das immer (auch) damit verbunden, dass der andere Pilot einen anderen Weg (Kreis) mit mehr/weniger Steigen geflogen ist.

    Als Gegenmaßnahme gegen störende (zu viele bzw. zu frühzeitige) Klappenausschläge nannte Felix Rühle mehr Spiel in der Ansteuerung der Klappen.

    Hochleister (Klasse 3 Geräte) punkten gegenüber Starren doch durch ihre höhere Wendigkeit, ihren deutlich geringeren Preis (Vollcarbon ausgenommen) und ihr klar geringeres Gewicht, wobei der Fizz bei vergleichbarer Größe und Leistung wohl das leichteste Gerät ist.

  10. #10
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jun 2014
    Beiträge
    107

    AW: Eindrücke aus Greifenburg

    Zitat Zitat von Bernhard Wienand Beitrag anzeigen
    Das mit den ständigen Spoilerausschlägen von Starren bei ruppigen Verhältnissen, die die Leistung unter die eines Hochleisters drücken, habe ich vor ca. 6 Jahren schon einmal aus der Ecke cloudbase.ch gehört.
    Es klingt so plausibel, dass man es für möglich halten kann.
    Wenn ich (mit meinem Atos) 'ausgekurbelt' wurde oder jemanden 'ausgekurbelt' habe, so war das immer (auch) damit verbunden, dass der andere Pilot einen anderen Weg (Kreis) mit mehr/weniger Steigen geflogen ist.

    Als Gegenmaßnahme gegen störende (zu viele bzw. zu frühzeitige) Klappenausschläge nannte Felix Rühle mehr Spiel in der Ansteuerung der Klappen.

    Hochleister (Klasse 3 Geräte) punkten gegenüber Starren doch durch ihre höhere Wendigkeit, ihren deutlich geringeren Preis (Vollcarbon ausgenommen) und ihr klar geringeres Gewicht, wobei der Fizz bei vergleichbarer Größe und Leistung wohl das leichteste Gerät ist.
    Bernhard du hast recht,wer Atos fliegen gewohnt ist wird kaum mehr auf einen Flexiblen umsteigen.
    Mein Weg zu mehr Komfort und weniger Gewicht ist jetzt das Suprone Fliegen!
    Leichtes GS Gurtzeug und Motho-Räder zum sitzendlanden
    Wir alten Flieger lassen uns nicht unterkriegen!!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •