- Anzeige -
aircross - high performance gliders
- Anzeige -
TURNPOINT - European Brands for Pilots
- Anzeige -
= fly it your way =
- Anzeige -
AUS LEIDENSCHAFT AM FLIEGEM
- Anzeige -
Live your adventure !
Seite 7 von 7 ErsteErste ... 5 6 7
Ergebnis 91 bis 105 von 105

Thema: Gin Genie Lite 3

  1. #91
    DHV-Mitglied Avatar von Bike&Fly
    Registriert seit
    Jul 2014
    Beiträge
    2.081

    AW: Gin Genie Lite 3

    Der Kotoyd Protektor ist da schon die Hightech Variante. Aber eine Starkwimd oder sonstige Arschlandung kostet dann auch 200€.

    Ich halte die „Platte“ im Skypper 2 übrigens nach wie vor für recht sicher auch in Verbindung mit dem Übergang im unteren Rückenbereich. Ich halte „Platte“ für den Leser der es noch nicht in der Hand hatten im Übrigen für missverständlich. Ich würde das Teil in jedem Falle schon als “Protektor“ bezeichnen.

    Ich kenne das Skypper 1 nicht würde aber sagen, dass die Schutzwirkung klar unterlegen ist. Kennst Du beide auch eigener Anschauung und Anfassung?

  2. #92
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Dec 2004
    Beiträge
    125
    Ort
    Bayern

    AW: Gin Genie Lite 3

    Das T-Lock dinges ist unnötig
    Naja , das dient der Sicherheit falls man das Getup System vergisst zu schliesen .
    Du weißt anscheinend nicht wie viele Piloten das schon vergessen haben ,
    und deswegen ums Leben gekommen sind .


    Gruß Mike

  3. #93
    Registrierter Benutzer Avatar von AIshooter
    Registriert seit
    Feb 2013
    Beiträge
    542
    Ort
    Appenzell

    AW: Gin Genie Lite 3

    Hallo Zusammen

    Durfte nun auch mal Probesitzen im neuen Genie. Die Haptik und die Verarbeitung sind wie bei Gin gewohnt sehr gut. Der Stoff ist leicht, macht aber einen sehr widerstandsfähigen Eindruck.
    Der Einstieg und das Verschliessen ist nicht kompliziert, halt so wie es bei den meisten voll verkleideten Gurten ist. Die Beinsackaufhängung ist sehr durchdacht und mit festen Materialien ausgeführt. Schön die Laschen die innen am Beinsack eingenäht sind und die Spannleinen an ihrem Ort fixieren, gibt sicher kein Durcheinander. Der Protektor ist sehr gut zu erreichen um ihn raus zu nehmen für eine Kontrolle. Das Cockpit ist schön gross und hat auch noch sehr viel Stauraum, die Positionierung ist perfekt um die Geräte ablesen zu können. Im Flug hängt das Cockpit frei, soll heissen es drückt oder liegt nicht auf den Beinen oder Bauch.
    Im Brustgurt integriert ist auch die Stabilitätsfunktion, ist ganz einfach, Brustgurt offen = kurbeln, Brustgurt angezogen = gleiten. Wird der Gurt angezogen (verkürzt) entsteht eine Art Kreuzverspannung, clever gelöst, ob es im Alltag gebraucht wird wird sich zeigen.

    Etwas erstaunt war ich über das nicht sehr üppige Heckstaufach. Trotz riesigem Bürzel ist darin ein doch recht kleines Fach.
    Denke im XC Einsatz wird da das Staufach unter dem Sitz auch noch Material aufnehmen müssen.

    Alles in allem ein sehr schöner, bequemer Gurt mit vielen guten Lösungen.

    Gruss Dani

    Gesendet von meinem LYA-L29 mit Tapatalk

  4. #94
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Oct 2005
    Beiträge
    801
    Ort
    Österreich

    AW: Gin Genie Lite 3

    Zitat Zitat von Bike&Fly Beitrag anzeigen
    Ich kenne das Skypper 1 nicht würde aber sagen, dass die Schutzwirkung klar unterlegen ist. Kennst Du beide auch eigener Anschauung und Anfassung?
    Dem möchte ich nicht widersprechen, das 2er wird hier schon besser sein (habe ich nicht getestet). Ich hätte gerne einen weiter-hinauf Protektor gesehen, weil es sich ausdrücklich nicht um einen Leichtgurt handelt. Es ist weder leicht (h&f), noch für den sehr Sicherheitsbedachten, noch für den Wettkämpfer/ ehrgeizigen Streckenflieger (kein Bürzel), für mich persönlich nicht Fisch nicht Fleisch.

    Das ist nur meine persönliche Meinung und das ist ja der Gin Thread. Daher auch hierzu eine Anmerkung: Beim Gin finde ich die Retterplazierung schlecht. Ziegelstein unterm Kreuz möchte ich auch nicht haben. Wird zwar (laut Forum) von Gin relativiert, überzeugt mich aber nicht so ganz.

    Aber ehrlicher weise ist das eigentlich alles (leider!!!) Spekulation, weil es wenig neutrale Informationsquellen zur tatsächlichen Schutzwirkung gibt, außer beim komplett senkrechten Aufprall laut Normprüfung bei leerem Retterfach. Das ist für mich das eigentliche Thema. Wenn ich auf höhere Sicherheit verzichte (z.B. ultraleicht GZ), dann aber bitte bewusst.

    Aber ich frage mich zum Beispiel, ob der gewichtsoptimierte Skywalk Permair nicht vielleicht besser ist als das Skypper2 oder Gin Lite3 bezüglich Rückenschutz (reine Spekularion von mir)? Wobei der vielleicht wieder so schmal ist, dass es keine Schutzwirkung bei Seitenaufprall gibt? Beim Seitenaufprall fände ich interessant, wie gut der Koroyd ist, weil er vieleicht weniger weg rutschen kann (dann wäre das Gin vielleicht leichter, aerodynamischer und sicherer sofern Retter ausgelöst) ...
    Geändert von martin2005 (22.02.2020 um 09:30 Uhr)

  5. #95
    Registrierter Benutzer Avatar von AIshooter
    Registriert seit
    Feb 2013
    Beiträge
    542
    Ort
    Appenzell

    AW: Gin Genie Lite 3

    Betreff des Protektors finde ich die Lösung von Gin sehr gut! Bei einigen Gurten ist wirklich der Notschirm direkt im Kreuz, bei Gin hat man noch den Protektor dazwischen. Bei einem Aufprall heisst das Boden-Retter-Protektor-Wirbelseule, auch wenn der Retter ausgelöst ist hat man noch Schutz durch den Protektor. Darf da vielleicht etwas aus dem Nähkästchen plaudern. Ich hatte letztes Jahr die Möglichkeit bei Alain Zoller die Testzenarien bei Gurtzeugen anzusehen. Er bemängelt ganz klar, dass nur der Siztbereich getestet wird. Zudem findet er den Koroyd Protektor sehr gut! Die Werte beim ersten Aufprall sind sensationell, leider schreibt die Prüfnorm einen zweiten Aufprall vor, da hat der neue Protektor etwas mühe. Alain hat darauf hingewiesen, dass auch Schaumstoffprotektoren, nach jedem Aufprall kontrolliert werden sollten, da diese ebenfalls Schaden nehmen können. Beim Koroyd siehst du auf einen Blick ob du ihn tauschen must oder nicht, das ist bei Schaum definitiv kniffliger. Was ich ehrlich gesagt auch nicht wusste, Schaum sollte nach ca. 5 Jahren getauscht werden, da die Weichmacher sich bis dahin verflüchtigt haben....

    Wenn der Koroyd noch etwas preiswerter wäre, wäre es sicher die Zukunft im Gleitschirm Sport.

    Gruss Dani

    Gesendet von meinem LYA-L29 mit Tapatalk

  6. #96
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jun 2006
    Beiträge
    512

    AW: Gin Genie Lite 3

    Zitat Zitat von AIshooter Beitrag anzeigen
    Die Werte beim ersten Aufprall sind sensationell,

    Gruss Dani
    Kleine Einschränkung:

    die Werte sind für einen so dünnen Protektor hervorragend – aber sie sind absolut gesehen nicht besser, als bei einem dickeren Schaumstoffprotektor. Ein härtemässig angepasster 17er Koroyd würde schutzmässig aber voraussichtlich in einer anderen Liga spielen.

    Bernd

    * prüfen sollte man evtl. mal, ob die Härte der gegenwärtigen Koroyds für sehr leichte Piloten nicht schon zuviel des Guten ist.


  7. #97
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jun 2006
    Beiträge
    512

    AW: Gin Genie Lite 3

    Zitat Zitat von DonQuijote Beitrag anzeigen
    Kleine Wiedererweiterung der kleinen Einschränkung:

    Beim vorgeschriebenen Testszenario sind die Werte auf dem Papier zwar nicht besser. Da beim Koroyd aber beim ersten Aufschlag ein Teil der Knautschzone zerstört wird und für den zweiten noch genug übrig bleiben muss, hat das einen GEWALTIGEN Vorteil, der beim aktuellen Testszenario gar nicht erkennbar wird: Der Koroyd kann einen bei einem deutlich härteren (einmaligen) Aufprall immer noch komplett schützen, wo ein konventioneller 17er gnadenlos durchschlägt. Laut Gin ist er für wirklich brutale Einschläge die deutlich bessere Wahl. Und auf die kommt es mir zumindest an und nicht auf irgendwelche etwas härteren Arschlandungen.
    Das ist der Grund, weswegen ich mir Gedanken um die ganz leichten Piloten mache:

    wenn der Koroyd konzeptbedingt auch heftigere Einschläge, als per Messvorschrift gefordert, ohne Durchschlagen abdämpfen kann, dann muss er noch härter sein, als es seine geringe Dicke eh´ schon erfordert. D.h. das für die Deformation erforderliche Kraftniveau liegt zwangsläufig weit oberhalb dem eines weicheren konventionellen Protektors mit mehr verfügbarem Deformationsweg. Sehr leichte Piloten werden damit auf nochmals kürzerem Weg abgebremst, als rein von der Dicke her möglich.

    Das passiert bei den anderen Systemen natürlich auch, aber irgendwann wird das für die Deformation erforderliche Kraftniveau so hoch und werden leichte Piloten auf so kurzem Weg verzögert, dass das auch nicht mehr gesund ist.

    Bernd

    * wenn man sich die Messchriebe der Fallversuche anschaut, sieht man aber einen anderen Vorteil der Koroyds: der Hüpfballeffekt, also die Anzahl und Höhe der Folgeimpulse durch dem Rückprall, wird deutlich besser unterdrückt als bei konventionellen Protektoren und erst Recht als bei den aufblasbaren.
    Geändert von Bair (23.02.2020 um 00:48 Uhr)

  8. #98
    DHV-Mitglied Avatar von Bike&Fly
    Registriert seit
    Jul 2014
    Beiträge
    2.081

    AW: Gin Genie Lite 3

    Aus dem Kopf: Testet die Norm nicht mit „ganz leichten“ Piloten? 50kg-Gewicht aus 1,5m...oder so? Demnach wäre der Fall dann abgedeckt, nicht aber der 80-90kg Standarwickinger für den 2. Aufprall?

  9. #99
    DHV-Mitglied Avatar von Bike&Fly
    Registriert seit
    Jul 2014
    Beiträge
    2.081

    AW: Gin Genie Lite 3

    Der Koroyd Protektor ist ja auch in Schaumstoff eingefasst, ergo müsste man den auch nach 5 Jahren dem Sachumstoff-Austauschintervall unterziehen.

  10. #100
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jun 2006
    Beiträge
    512

    AW: Gin Genie Lite 3

    Zitat Zitat von Bike&Fly Beitrag anzeigen
    Aus dem Kopf: Testet die Norm nicht mit „ganz leichten“ Piloten? 50kg-Gewicht aus 1,5m...oder so? Demnach wäre der Fall dann abgedeckt, nicht aber der 80-90kg Standarwickinger für den 2. Aufprall?
    Wenn ich es jetzt im Kopf noch richtig zusammenbekomme: die 50 kg kommen m.W. daher, dass das Gewicht von Armen und Beinen nicht oder nur zum Teil berücksichtigt wird, da sie sich beim Aufprall unabhängig vom Körper (weiter) bewegen - d.h. der Protektor kann deren Aufprall nicht nennenswert beeinflussen. Wennst von einem „Normalbürger“ das Gewicht der Extremitäten abziehst, dann wirst irgendwo bei den 50 kg ´rauskommen.

    Bernd

  11. #101
    Registrierter Benutzer Avatar von Koerzl
    Registriert seit
    May 2017
    Beiträge
    665
    Ort
    Niederösterreich

    AW: Gin Genie Lite 3


    Mal abgesehen vom russisch ein aufschlussreiches Video, leider wird das Packmaß nicht gezeigt.

  12. #102
    DHV-Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2017
    Beiträge
    144

    AW: Gin Genie Lite 3

    Oben hast ja Bilder vom Packmaß

    Gesendet von meinem VOG-L29 mit Tapatalk

  13. #103
    Registrierter Benutzer Avatar von Koerzl
    Registriert seit
    May 2017
    Beiträge
    665
    Ort
    Niederösterreich

    AW: Gin Genie Lite 3

    Die hab ich übersehen, danke!

  14. #104
    DHV-Mitglied Avatar von Achim Warbruck
    Registriert seit
    May 2002
    Beiträge
    136

    Thumbs up AW: Gin Genie Lite 3

    Hi,

    konnte gestern zufällig bei Peter Rummel in der Flugschule Tegernsee das Genie Lite 3 probesitzen. Sehr bequem. Viele gut durchdachte Features. Sehr hochwertig verarbeitet. Ich denke, das GZ ist in der 4-5 kg Klasse zur Zeit das Maß der Dinge. Nur mit dem sperrigen Protektor und dem Packen muss man halt zu Recht kommen.

    Grüße,
    Achim

  15. #105
    DHV-Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2017
    Beiträge
    144

    AW: Gin Genie Lite 3

    So schlimm ist das mit dem Packen nicht . Das haubtproblem Problem wird der Liefertermin sein, der seit Februar immer und immer wieder verschoben wird

    Gesendet von meinem VOG-L29 mit Tapatalk

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •