- Anzeige -
aircross - high performance gliders
- Anzeige -
TURNPOINT - European Brands for Pilots
- Anzeige -
AUS LEIDENSCHAFT AM FLIEGEM
- Anzeige -
Live your adventure !
Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Ergebnis 16 bis 21 von 21

Thema: Kayak- oder Radhelme vs Kletterhelme fuers Tandemfliegen

  1. #16
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jan 2007
    Beiträge
    119

    AW: Kayak- oder Radhelme vs Kletterhelme fuers Tandemfliegen

    Zitat Zitat von einrad Beitrag anzeigen
    Bez. Gewicht und seitlichem Schutz gefallen mir Kajakhelme sehr gut. Vor allem die, über die Ohren runtergezogenen.

    Wenn man einen Tandempassagier gut schützen will, wäre aber ein Vollvisierhelm deutlich besser.
    Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Passagier mit dem Gesicht voraus Bodenkontakt bekommt ist bei einer versauten Landung oder einem Startabbruch wohl deutlich höher als beim Solo-Fliegen.
    Leichte Vollvisierhelme gibt's z.B. im MTB Downhill Bereich.

    Zum Thema Integralhelm ein ganz interessater Artikel:

    https://gleitschirm-optimal.de/mythe...eitschirmhelm/


    Gruss,

    Harry

  2. #17
    DHV-Mitglied Avatar von Bike&Fly
    Registriert seit
    Jul 2014
    Beiträge
    2.148

    AW: Kayak- oder Radhelme vs Kletterhelme fuers Tandemfliegen

    Ich halte die im Angebot befindlichen Integralhelme in unserer Szene grds. für billig(st) gemacht und teuer verkauft, 250 Euro für Schrott.

    Da sind MTB Downhillhelme in der Preislage Welten entfernt, bei recht ähnlicher Anwendung: Nehmen wir mal ein mittleres Szenario, mit 15 bis 60 auf die Fresse, bei vergleichbarem Unterund, vielleicht noch mit Ausweichreflex....

    Dabei käme Niemand beim Downhillfahren (und ich meine Downhillfahren, nicht bergab radeln), aber auch wirklich niemand auf die Idee, das ohne Integralhelm zu tun. Und das ist in der Sportart besser analysiert als beim Gleitschirmfliegen.

    Fakt ist einfach, dass bei Szenarien, bei denen Hebel auf den Kopf wirken, das Leben schnell zu Ende ist, mit oder ohne Helm.

    Im Enduro- und MTB haben sich da mal für diese Szenarien eine Zeit lang Neck Braces, Nackenabstützungen, verbreitet, die Hebelwirkungen auf die Wirbelsäule vermindern sollten. Tun sie wohl auch in bestimmten Situationen, in anderen Situationen leiten sie jedoch noch größere Kräfte ein. Werden auch kaum noch verwendet.

    Fazit bzw. Arbeitshypotese ist: Fällst Du mit peitschenartig belasteter Nackenwirbelsäule auf die Fresse bist Du tot. Alles andere ist Romantik oder Schutzengel oder war kein richtiger Unfall.

    Szenarien bei denen "Dir ein Zahn" rausfliegt oder der Kiefer etwas bricht, sind Leichtunfälle, bei genau denen ein Integralhelm überhaupt noch Schutz bieten könnte. Bei mehr ist schlichtweg nichts mehr von Deinen Gesicht übrig ohne Gesichtsschutz, einfach weg, nichts mehr zu erkennen, ein Haufen Fleisch mit Erde...und das Genick ist auch noch durch auch ohne die Hebelwirkung des Munschutzes eines Integralhelmes.

    Es gab gerade in dem Bikepark in dem ich hin und wieder ein wenig Downhill fahre genau so einen Unfall.
    Ein Jugendlicher ohne Integralhelm fährt über einen Schanzen-Drop, einigermaßen steiles Gelände, bekommt es nicht hin oder konnte es einfach nicht, knallt frontal auf's Gesicht...leider tot, wirklich traurige Sache! Genick durch und wie ich von Ersthelfen hörte, kein erkennbares Gesicht mehr, einfach weg!

    Es kommt einfach auf das Szenario an.

    Jedenfalls wenn überhaupt etwas bei "Zahnausfall-Unfällen" hilft ist das ein Helm mit Kinnschutz...und auch noch ein Stück weit darüber hinaus. Danach sollte man sich mit dem Tot vertraut machen.

    Und sicher gibt es auch Unfallabläufe bei denen an der Grenze ein Integralhelm Dein Genick bricht und die Halbschale Dich nach 10 kosmetischen Operationen den Rest Deines Lebens als Zombie aus der Schnabeltasse trinkend weiterleben lässt.

    Ganz davon ab gibt es auch erwartungs- und erfahrungsgemäß ganz viele Unfallsituationen bei denen der vordere Teil des Kopfes Bodenkontakt bekommt ohne dass es gleich zum gehebelten Genickbruch kommt. Möglicherweise sogar die Mehrzahl der Realunfälle. Und da kommt auch schnell die „Zombinummer“, die in den Fällen ein Integralhelm wirklich wirksam verhindert.

    Auch da wieder ein Beispiel, diesmal ich selbst: Mit so etwa 30 Sachen nach einem Sprung auf einer Holzrampe das Vorderrad weggehauen (feucht, übrbremst), sehr steiler Hang, erst mal ansatzlos aufgeschlagen, dann reflxartige Ausgleichs- Abrollbewegungen, einige Rollen, alles hatte irgendwie mal mehr oder weniger heftigen Bodenkontakt, auch der Kopf, auch das Gesichtsteil. Dank vollständiger Schutzkleidung UND selbstverständlich Integralheln, ist nichts bemerkenswertes passiert. Das Aufstehen fiel schwer, gefühltes zerschmettert sein, die Arschbacke, die anscheinend heftigen Bodenkontakt hatte tut 14 Tag lang weh, hier und da ein paar Prellungen, das war’s. Ohne Integralhelm...wäre sehr unschön geworden, nicht nur ein bisschen Zähnchen raus...
    Geändert von Bike&Fly (09.02.2020 um 14:23 Uhr)

  3. #18
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jan 2007
    Beiträge
    119

    AW: Kayak- oder Radhelme vs Kletterhelme fuers Tandemfliegen

    Vielen Dank Bike&Fly fuer die wertvollen Tipps!

    Der im Link gezeigte Intergralhelm (https://gleitschirm-optimal.de/mythe...eitschirmhelm/ ) sieht schon etwas krass aus...
    Weiss halt nicht, ob Pasagiere so happy sind, sich so ein Teil "ueberzustuelpen"... (umsomehr, wenn andere Passagiere ein
    "leichteres" Modell erhalten)


    Gibt es noch Alternativen?


    Vielen Dank!

    Harry

  4. #19
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Oct 2005
    Beiträge
    806
    Ort
    Österreich

    AW: Kayak- oder Radhelme vs Kletterhelme fuers Tandemfliegen

    Zitat Zitat von Bike&Fly Beitrag anzeigen
    Fazit bzw. Arbeitshypotese ist: ...
    Auch von mir herzlichen Dank für den Beitrag, klingt für mich einleuchtend.

    (Ich war vor einiger Zeit zugegegen bei einer Diskussion "Integral = Genikbruch" und war verunsichert, weil ich Integralhelm fliege.)

  5. #20
    DHV-Mitglied
    Registriert seit
    Dec 2018
    Beiträge
    122

    AW: Kayak- oder Radhelme vs Kletterhelme fuers Tandemfliegen

    Zitat Zitat von Bike&Fly Beitrag anzeigen
    Ich halte die im Angebot befindlichen Integralhelme in unserer Szene grds. für billig(st) gemacht und teuer verkauft, 250 Euro für Schrott.

    Da sind MTB Downhillhelme in der Preislage Welten entfernt, bei recht ähnlicher Anwendung
    Schrott? Ziemlich abwertend und polemisch.
    Ich habe einen Insider, einen No Limit und einen Specialized Deviant Carbon.
    Der Specialized Deviant Carbon war zu seiner Zeit ein top Produkt für 230€ bei 1030g Gewicht. Und Du kannst ihn dir gerne ansehen, besser verarbeitet als die anderen ist er sicher nicht.
    Der Insider wiegt in Glas/Aramid lediglich 670g, das sind Welten. Noch dazu ist der Markt für Gleitschirmhelme viel kleiner, was sich auch auf den Preis niederschlagen muss.
    Ich finde den Gleitschirm-Integralhelm durchaus richtig und das Angebot in Preis-Leistung auch ok. Wer es nicht will hat ja die Wahl und kann es lassen.
    Besser und/oder billiger geht ja immer.

  6. #21
    DHV-Mitglied Avatar von Bike&Fly
    Registriert seit
    Jul 2014
    Beiträge
    2.148

    AW: Kayak- oder Radhelme vs Kletterhelme fuers Tandemfliegen

    Ich habe einen Charly No Limit....daher kommt die Aussage. Grottig nicht polemisch.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •