PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage zur Prüfung A-Lizenz Gleitschirm



kuenstler
02.09.2011, 07:37
Frage an alle, die es hinter sich haben: "Wie schwer ist die theoretische Prüfung zur A-Lizenz?" Ich habe mich für Ostern 2012 für einen Combi-Kursus (1 Woche Rhön) angemeldet. Man bekommt dann ein Handbuch mit den typischen Themen der Gleitschirmfliegerei. Dazu habe ich mir die aktuellen Prüfungsfragen besorgt und weitere Bücher. Bin mal angefangen, zu pauken.....ist ja auch alles interessant. Nach kurzem hatte ich den Eindruck, dass man sich wohl tierisch auf den Lehrgang vorbereiten sollte, um zu bestehen. Als der Stoff immer mehr wurde (Formeln, Wetterkunde usw.) konnte ich mir kaum vorstellen, dass man unvorbereitet in einer Woche diesen Stoff verarbeiten kann. Ich fragte bei der Flugschule Papillon an, ob ich da richtig läge. Man sagte mir, es reiche, wenn man den Unterricht aufmerksam verfolge und abends bleibt ja auch noch Zeit zum Lernen. Wie sind Eure Erfahrungen? Reicht es wirklich, ohne Vorbereitung in die Lehrgangswoche zu starten?

rejakob
02.09.2011, 08:15
Je weniger du von der Sache im Vorhinein kennst, desto mehr wirst Du in der Ausbildung aufnehmen.
Ein selber erworbenens "Halbwissen" ist zwar ganz nett, kann aber das Aufnehmen der eigentlichen Sachinformationen etwas erschweren.
Man kennt sich ja aus, der N.... hat ja in seinem Buch das anders beschrieben.....

Im Übrigen ist der Stoff nicht so schwierig und umfangreich, wie es sich für den interessierten Anwärter darstellt.
Mit dem Verständniss für die Sache, welches Du Dir normalerweise bei den ersten Übungen sehr schnell erarbeiten kannst, erhältst Du auch sehr schnell einen verständigen Einblick in die Theorie.

Mein persönlicher Rat: gar nichts mehr machen, nichts mehr lesen, keine Videos etc, kein Forum...
einfach Kurs abwarten mit viel Freude und Interesse mitmachen und gut ist es.

Es kann sein, wenn Du tiefer in dieses Forum einsteigst, dass Dir sehr schnell die Lust an der ganzen Sache vergeht, ohne dass Du überhaupt einmal selber unter einen Schirm gehangen bist....,

Viel Spass

Rene

kuenstler
02.09.2011, 08:24
Danke, Rene, was Du schreibst, ist einleuchtend. Aber es führt doch kein Weg an den vielen Fragen, die zu beantworten sind, vorbei. Ich habe da so meine Bedenken......oder rettet man sich in der mündlichen Nachprüfung?

enwe
02.09.2011, 08:35
Ich habe auch nur den Unterricht aufmerksam verfolgt und ein paar Tage vor der Prüfung die Fragen gepaukt. Unsere Flugschule hat uns eine kleine Anwendung für den PC bereitgestellt, mit der man die Fragen üben konnte und nur noch die Fragen übrig geblieben sind, die man nicht wusste. Nach 3 Durchgängen war der Käs' gegessen.

Durchgefallen ist glaub noch keiner! :rolleyes: Don't panic, das meiste beantwortest du mit logischem Denken, nur das Flugrecht ist ein Auswendiglernen.

LG
Nico

H.M.Murdoch
02.09.2011, 08:38
Du kannst es natürlich so halten wie hier vorgeschlagen: Bereite Dich nur auf den Multiple Choice Test vor. Das ist nichts weiter als die richtigen Antworten auswendig lernen. Dafür brauchst Du keine grosse Vorbereitung.

Eine Auseinandersetzung mit dem Thema sieht allerdings anders aus. Viele Meinungen, viele Erlebnisse sammeln, anhören, und sich eine eigene Meinung bilden. Dazu muss man dann allerdings wesentlich mehr lesen als nur den Antwortenkatalog. Und man muss sich auseinandersetzen mit so Themen wie Wetter, Gefahren, Verantwortung, Geräte, etc...

Je mehr Meinungen die kennst, je mehr Argumente Du nachvollziehst umso mehr wirst Du dir eine eigene fundierte Meinung bilden können. Letztendlich geht es darum am Startplatz entscheiden zu können: "Fliege ich da jetzt raus oder nicht?" Dabei geht es um Dein Leben.

herc
02.09.2011, 08:59
noch ein tipp: der dhv hat jetzt auf seiner website einen online-fragenkatalog. der vorteil: es gibt zu 50% (und zunehmend) der fragen auch einen wiki eintrag / erklärung.
die lernsoftware, die man von den schulen bekomm oder auch so downloaden kann, hat zwar alle fragen, aber keine antworten warum u nd wesshalb. die musst du dir dann aus den lehrbüchern zusammensuchen.
da ist die dhv-online software praktischer.

http://www.dhv-shop.de

Produktübersicht -> Prüfungsfragen -> E-Learning Prüffragen - NEU

(kostet allerdings 16 euro)

zitiert am 02.09.2011:

Online Fragenkatalog zur Vorbereitung auf die theoretische Prüfung zum Gleitschirm A-Schein oder zum Hängegleiter und Gleitschirm B-Schein (bitte auswählen!!). Gegenüber der gedruckten Version hat die Online-Version der Prüfungsfragen folgende Vorteile: - Änderungen bei Prüfungsfragen, z.B. wegen Neuerungen im Luftrecht, können sofort eingearbeitet werden. - Die Online-Lernplattform ermöglicht zeitgemäßes, optimiertes Lernen. Die Sachgebiete sind in Blöcken zu 15 Fragen aufgeteilt, der Lernende erhält sofort Feedback über sein Ergebnis. Ein Tool erfasst nur die falsch beantworteten Fragen, diese können dann schwerpunktmäßig gelernt und beantwortet werden. Die Software mischt die Antwortmöglichkeiten jedesmal neu, sodass Auswendiglernen von Lösungsbuchstaben vermieden wird. - Eine "Wiki-Funktion" liefert eine kurze Erklärung zur Frage und zur richtigen Antwort. Gibt es zum Thema der Frage veröffentlichte Fachartikel/Informationen des DHV, so sind diese, direkt aus der Wiki-Erläuterung, verlinkt. Interessierte können sich damit eingehend zum Thema informieren. Bei etwa der Hälfte der Fragen gibt es aktuell "Wiki-Erläuterungen" wir werden das aber weiter ausbauen. Um das E-Learning nutzen zu können, ist eine Internetverbindung erforderlich. Will man die Prüfungsfragen in Papierform, einfach ausdrucken. Die Software generiert PDF's in zwei Versionen, mit und ohne Lösungen. Die PDF's sind immer aktualisiert, d.h. alle Änderungen bis zum Zeitpunkt des Drucks sind berücksichtigt. Nach der Bestellung erhält man eine E-Mail mit dem Account (Zugangsdaten mit Benutzername und Passwort). Jeder verkaufte Account ist nur für den (registrierten) Käufer gültig.

Cowboy
02.09.2011, 09:07
Tja, unterschiedliche Leute, unterschiedliche Standpunkte.
Bei mir war´s so: Theorie wurde in die Schlechtwetterzeit ´reingequetscht. Im wahrsten Sinne des Wortes.
Da erfährst du so viel neues innnerhalb kürzester Zeit, das zu verarbeiten für die Prüfung ist die eine Sache , die anderer deine und die Sicherheit deiner Kollegen in der Luft. Frag doch mal spontan ´n Flieger wer beim Hangsoaren "Vorfahrt" hat...
Ich hab Zbsp gepaukt für die Prüfung, aber verstanden vieles erst in der anschliesenden Flugpraxis. Auch hab ich mir NACH der bestandenen Prüfung das DHV-Lehrbuch als Nachschlagewerk zugelegt. Eben diese "Vorfahrtsdinge" etc, aber auch immer wieder das aktive Fliegen im Kopf durchgespielt was passiert denn da wenn der Schirm hinter mir bleibt und und und.

Es gibt seit kurzem eine Möglichkeit E-Learning Prüffragen vom DHV. Zu empfehelen weil ein ZUfallsgenerator immer wieder neue Antwort/Buchstaben-Kombis ergibt. Das vermeidet ein stupides Auswendiglernen der Ankreuzantworten.

Kurz: Ich würde auf alle Fälle vorher schon anfangen zu lernen. 1. verstehst du den Unterrricht besser und 2. dient es dir und anderen zu Sicherheit.

Viel ERfolg
Cowboy

rejakob
02.09.2011, 09:25
Bei meiner ausführung ist es mir nicht darum gegangen, eine tiefergehende Auseinandersetzung mit dem Thema als unnötig darzustellen und sich allein auf das "bulimie-learning" zu verlassen.
Vielmehr zielte mein Ratschlag auf den Zeitpunkt der Auseinandersetzung mit der Sache ab.
Klar brennt man als Anwärter darauf, alles zu erfassen.
Allerdings ohne jedliche Grundlage macht man sich das Leben sehr schwer. Viele Sachverhalte und Darstellungen in der einschlägigen Literatur sind nicht für "völlig unbeleckte" geschrieben. sie bedürfen eines gewissen Hintergrudwissen, um sie sinngemäß und richtig zu erfassen...
und dafür sind nun mal die "Schulen" da...

Ich erinnere mich ganz gut an so manche Ausbildungssituation (allerdings außerhalb der Fleigerei) da hat so mancher "Schlaubischlumpf" durch sein selbst angeeignetes "Fachwissen" die ausbildung nicht immer gefördert.
Darüber hinaus neigen diese Spezialisten gelegentlich alles in Frage zu stellen bzw. weigern sich, das vom Ausbilder vermittelte anzunehmen. Ich fand es dann immer ganz bemerkenswert, dass diese Kandidaten bei den Prüfungen etc. nicht immer in den Spitzengruppen zu finden waren...

Allerdings, gibt es ja die unterschiedlichsten Typen und schädlich ist es sicherlich nicht

kuenstler
02.09.2011, 09:31
Klasse, Leute, wenn man Eure Antworten aneinander legt, kann ich mir etwas zurecht legen, was mir nützt. Es gibt Dinge, die wird man stumpf rein pauken müssen und anderes, das muss man einfach verstehen und "anfassen". Vielen Dank nochmal.

Ratti
02.09.2011, 09:34
Mach dir keinen Stress ist doch nur stupides Antworten auswendig lernen.. viel vergisst man eh wieder.. man sollte halt immer die wichtigsten Sachen im Kopf haben später.. meteorologie war so ein Thema was mir gar nicht lag gerade so durchgekommen.. aber mit der Zeit versteht man dort dann immer mehr.. manchmal muss man das auch nicht alles sofort verstehen finde ich ..

Basti G.
02.09.2011, 09:37
Hallo Künstler,

die A-Schein Prüfung ist kein Hexenwerk. Etwas komplexer zwar, aber durchaus vergleichbar mit der theoretischen Pkw-Führerscheinprüfung. Meiner Ansicht nach kann es nicht schaden sich vorab schon zu informieren. Ich kann dich voll und ganz verstehen. Wenn ich mich erst mal auf etwas eingeschossen habe, kann ich auch nicht anders, als alles zu lesen, was mir in die Finger kommt. Es wird dir nach deinem Grundkurs allerdings viel leichter fallen, das gelesene auch zu verstehen. Viele theoretischen Fragen in der Prüfung sind nach der Schulung absolut logisch und müssen nicht auswendig gelernt werden.

Hier in dem Forum steht viel Gutes, aber auch viel Sch...! Nimm nicht alles für bare Münze was du hier liest. Aber falls du dich bei Papillon noch nicht fest zur A-Schein-Vorbereitung angemeldet hast, würde ich einmal die Suchfunktion hier in Sachen Flugschulauswahl bemühen. Dazu findest du hier sehr viel sinnvolles.

Für deine Prüfungsvorbereitung gibt es auch Lernprogramme. z.B. kostenlos auf der Papillon Seite, von rolx gegen kleine Spende(sogar als PDA-Version für Windows Mobile) oder sogar kostenpflichtig als Iphone App. Das ganze nennt sich "ParaTrainer" und erleichtert die Prüfungsvorbereitung enorm. z.B. hier als Download: http://www.papillon-flugschulen.de/papillon-downloads.html
Damit schaffst du die Beantwortung der Fragen in der Hälfte der Zeit. Weiterhin gibt es eine Lernfunktion, die solange die falsch beantworteten Fragen wiederholt, bis du keinen Fehler mehr hast. Meiner Erfahrung nach reicht es damit alle Fragen 3-4 mal durchzumachen. Das kannst du also noch locker an den Feierabenden deiner A-Schein-Ausbildung pauken.

Zu dem was Ratti schreibt:...gerade Meteorologie ist eines der wichtigsten Themen wenn es um deine eigene Sicherheit geht und sollte daher sehr gut verstanden werden. In der Ausbildung hörst du auch sehr viel über globale Wetterphänomene die dich eigentlich beim Fliegen nicht wirklich betreffen. Wesentlich wichtiger sind die lokalen Wetterphänomene, die direkten Einfluss auf dich als Flieger ausüben. Leider ist die meteorologische A-Scheinausbidlung in manchen unwichtigen Bereichen zu ausführlich und einige sehr wichtige Punkte werden dagegen beinahe völlig ausgeklammert. Ich empfehle dir dringend dich vor, während oder nach der Ausbildung in diesem Bereich selbständig fortzubilden. Sehr zu empfehlen ist dabei das "Thermikbuch" von Burhard Martens. ( http://www.thermikwolke.de/ ) Ein besseres Buch zur Fortbildung nach der A-Prüfung, ist mir bisher nicht untergekommen. Das würde ich allerdings wirklich erst direkt im Anschluss an deine Ausbildung lesen. Wird dich fliegerisch ein ganzes Stück nach vorne bringen.

Ansonsten Viel Spaß bei der Ausbildung und bei deiner weiteren Pilotenkarriere...:)

kuenstler
02.09.2011, 10:19
Nochmals danke für die sinnvollen Tipps. Ich bin aber so einer, der, wenn es ihn einmal gepackt hat, alles in sich rein frisst. Das mit dem Verständnis fürs gerade lokale Wetter kann ich nachvollziehen. Habe mir auch gleich das Lernprogramm vom DHV geordert. Solche Lernweise liegt mir. Ich habe nach Erhalt der A-Lizenz sowieso vor, in fremden Gefilden mir für die ersten Starts einen Lehrer zu nehmen. Bin ja auch nicht mehr der Jüngste. I hope, I see you up in the sky. Ulli

Micha0365
02.09.2011, 20:06
Ich empfehle zum Lernen der Prüfungsfragen den Paratrainer von Rolx. Download siehe hier: http://www.rolx.de/rolxdwnl.htm#Paratrainer
Habe ich auch verwendet und fand das Teil super.

Warum ich nicht die DHV E-Learning Variante empfehle ?
Ganz einfach: Der Paratrainer ist Charity-Ware.
Um ihn dauerhaft zu nutzen, verlangt Rolx nur den Nachweis, dass Du dafür mindestens 5 Euro an eine gemeinnützige Organisation spendest.
Statt dem DHV 16 Euro zu geben, gebe ich die lieber "Ärzte ohne Grenzen". Die machen sicher etwas sinnvolleres damit.

Gruß, Michael

Stefan_Schumacher
02.09.2011, 21:13
Servus Ulli,

ob Du eine Software nimmst, oder lieber das gute alte Papier, ist eher Geschmacksache. Wichtig um die Prüfung zu bestehen, ist einfach nur, die Prüfungsfragen ein paar Mal durchzugehen, die sicher beantworteten Fragen rausnehmen und die unsicheren Fragen so lange durchgehen, bis Du sie kannst. Es sieht viel aus, aber es sind nicht wirklich viele Fragen. Eine halbe bis eine Stunde am Tag und nach ein paar Tagen hast Du es soweit verinnerlicht. Ein oder zwei Tage vor der Prüfung noch einmal alles durchgehen und den letzten Tag nichts mehr tun.

Damit bestehst Du dann die Prüfung locker. Oft ist es einfacher, die falschen Antworten zu finden, und die übergebliebene Antwort anzukreuzen, weil einige Antworten erfreulicherweise zu dämlich sind, um wahr zu sein.

So, jetzt kommt das Wichtige:
Wenn Du alle Prüfungen bestanden hast, bekommst Du den A-Schein in die Hand und kannst endlich anfangen, Gleitschirmfliegen und die Theorie "richtig" zu lernen. Du hast bereits etwas Erfahrung aus der Schulung, etwas Wissen aus der Theorie behalten, nun ist die Zeit, auf dieser Basis aufzubauen.

Bücher, erfahrene Flieger und evtl. den von Dir erwähnten Fluglehrer würde ich als Hauptfortbildungsweg wählen. Welche erfahrenen Flieger Dir wirklich gutes Wissen vermitteln, musst Du allerdings dann mit der Zeit herausfinden, erstens heißt erfahren nicht gleich gute Lehrer, zweitens heißt erfahren auch nicht immer theoretisch gut gebildet. Aber im Endeffekt wirst Du aus allen Gesprächen lernen. Mir wurde auf diesem Weg bestens geholfen. Im Gegenzug darf ich das natürlich jetzt auch weitergeben. Alte Segelfliegervereinsmentalität. Wer also Probleme mit Starkwindstarts hat, darf gerne vorbeikommen. ;-)

Viel Spaß beim Pauken! ;-)
Stefan

opa
02.09.2011, 21:27
Hast du dir das mit der WAKU wirklich richtig überlegt???
Da gibt es sicher bessere ......, auch wenn sie nach der Anzahl die meisten Flugschüler durchschleusen und den "sichersten Gleitschirm"(haha) verkaufen, heißt das noch lange nicht!

Nimm mal die Suchfunktion zur WAKU........

Die Theorieprüfung ist überall gleich.


Opa

langhaarrocker
02.09.2011, 22:14
Bei meiner A-Schein Theorieausbildung wurde ich gut ausgebildet und hätte es auch geschafft ohne vorher die Prüfungsfragen zu lernen. Meine B-Schein Theorieausbildung machte ich bei einer anderen Flugschule. Das war leider ein 100% Totalausfall. Da war ich heilfroh micht mittels Abfragesoftware auf die Prüfung vorbereitet zu haben.

Ich sehe die Theorieausbildung und die Prüfung als zwei verschieden Dinge an. In der Theorieausbildung sollst Du was lernen, die Prüfung bloß abhaken. Wenn Du geil aufs Fliegen bist, um Himmels willen nutz diese Antriebsfeder und nimm alles an Büchern und Fragekatalogen mit was Du in die Finger kriegen kannst! Lies intelligent und löcher Deine Lehrer und dieses Forum mit Fragen bei Unklarheiten!

Die Prüfung ist nicht sehr schwer, eher leichter als die Führerscheinprüfung. Aber man kann alle Fragen zu beantworten lernen ohne irgendwas begriffen zu haben.

Phil

langhaarrocker
02.09.2011, 22:41
Ich erinnere mich ganz gut an so manche Ausbildungssituation (allerdings außerhalb der Fleigerei) da hat so mancher "Schlaubischlumpf" durch sein selbst angeeignetes "Fachwissen" die ausbildung nicht immer gefördert.
Darüber hinaus neigen diese Spezialisten gelegentlich alles in Frage zu stellen bzw. weigern sich, das vom Ausbilder vermittelte anzunehmen. Ich fand es dann immer ganz bemerkenswert, dass diese Kandidaten bei den Prüfungen etc. nicht immer in den Spitzengruppen zu finden waren...

Es mag tatsächlich ausbildungsresistente Spezialisten geben. Ich nehme kuenstler nicht als solch einen Fall wahr. Neugierig, fluggeil und vielleicht sogar Potential zur Übermotiviertheit - ok. Für einen bequemen Fluglehrer von eher bescheidenen didaktischen Fähigkeiten, der den Kram, den er vermittelt, auch nur unbegriffen nachplappert, kann das eine Nervensäge werden. Ein kompetenter hingegen wird Missverständnisse ausräumen können - und beim Flugschüler ein Aha hinterlassen.

Die didaktischen Fähigkeiten von den 6 Fluglehrern, die ich bisher in Aktion erleben durfte waren sehr ungleichmäßig. Bei einer Gleitschirmtheorieausbildung ist das glücklicherweise nicht so wichtig wie bei pubertierenden Mittelstufenschülern. Denn Flugschüler sind in der Regel hochmotiviert, wollen wirklich etwas lernen und somit sowas wie ideale Schüler. Denen kann normalerweise auch ein mittelmäßiger Fluglehrer etwas vermitteln - und sei es dass es einen Schlaubischlumpf braucht, der ihm die Würmer aus der Nase zieht.

SVK
02.09.2011, 23:21
Bei meiner A-Schein Theorieausbildung wurde ich gut ausgebildet und hätte es auch geschafft ohne vorher die Prüfungsfragen zu lernen. Meine B-Schein Theorieausbildung machte ich bei einer anderen Flugschule. Das war leider ein 100% Totalausfall. Da war ich heilfroh micht mittels Abfragesoftware auf die Prüfung vorbereitet zu haben.


Ha, klingt so als hätten wir die selben Schulen besucht. Die 2 Tage für die B-Theorie waren mit die größte Zeit- und Geldverschwendung der letzen Jahre. Ärgert mich heute noch. Immerhin hab ich ein paar nette Leute kennen gelernt.
Hat mich ansonsten keinen Millimeter weiter gebracht, ein absoluter Totalausfall. Keine Chance da ohne intensives auswendig lernen des Fragenkatalogs eine Prüfung zu bestehen:D

Die A-Theorie würd ich ganz relaxt angehen. Gut zuhören, abends die entsprechenden Themen mittels Fragenkatalog selbst abprüfen,
eindeutige Antworten ohne Fehlerpotenzial streichen, den Rest immer mal wieder wiederholen. Das reicht.
Sich ein bischen im Vorfeld einlesen ist sicher nicht verkehrt, macht vermutlich fast jeder. Ein Grund für Stress oder negative Gedanken ist das ganze definitiv nicht.
Hängt aber selbstverständlich auch davon ab, an welche Schule Du gerätst. Da ist sicher Vorsicht geboten. Sonst wirds evtl. eine Büffelorgie wie vor meiner B-Theorie. Solltest Du im Grundkurs merken, dass es darauf hinausläuft, würd ich mir aber für die Folgekurse unabhängig von der Theorieprüfung auf jeden Fall ne andere Schule suchen.

Malamute
03.09.2011, 12:50
Also ich musste mich sowohl in der A-Schein wie auch in der B-Scheinprüfung mächtig ins Zeug legen und lernen. Bin immer wieder erstaunt, wie das einige schaffen, ohne vorher die Prüfungsfragen (sind bei der A-Schein ca. 600 Fragen) durchgearbeitet zu haben.

Grüssle Harry

Stefan_Schumacher
03.09.2011, 16:38
@Harry

Wir sind alle jung, dynamisch und erfolgreich. Deshalb!

Andere Erklärungen wären:
Wenn man die Fragen liest, kann man immer mindestens zwei Antworten ausschließen.
Es gibt Fluglehrer, die mit dem Prüfer über das aktuelle Wetter diskutieren und dazu vor die Tür gehen.
...
...

Mach doch mal den Segelflugschein oder den PPL-A, dann hast Du zu tun, das hier ist "Kinderkacke". ;-)

So long
Stefan

Paderadler
04.09.2011, 09:42
Ich empfehle auch den RolX Paratrainer oder das DHV Programm.

Allerdings ist es sinnvoll erst das Lehrbuch zu lesen damit man auch ein bisschen Bennefit von den Fragen hat. Letztendlich ist es wie bei allen Prüfungen verstehen was geht und auswendig lernen was nicht geht.

LG

Thomas

Theo Retisch
04.09.2011, 16:59
Hallo Kuenstler, zunächst einmal herzlich willkommen im "Club der Besessenen" ;-)

Auch ich habe ähnlich hochmotiviert angefangen wie Du, habe mir Bücher und Videos besorgt, hier im Forum gelesen, Fluglehrern (was nicht immer so gut ankam) und Fliegerkameraden (meist ergiebiger) Löcher in den Bauch gefragt, alte DHV-Infos gelesen und so weiter. Die Kernaussage auch aller meiner Vorredner ist jedoch die Wichtigste: das Bestehen der Prüfung bedeutet nicht das Ende, sondern vielmehr den Anfang einer intensiven Lernphase die - hoffentlich - niemals endet.
Ich persönlich habe mich auf die theoretische (nomen est omen) Prüfung ca. 3 Monate lang vorbereitet indem ich das Buch mit den Prüfungsfragen zunächst immer und immer wieder durchgearbeitet habe. Dabei ging anfangs noch sehr häufig der Griff zu den Lösungsseiten. Natürlich erschließen sich viele Antworten bereits durch logisches Denken und den gesunden Menschenverstand - einige Antworten muss man sich erarbeiten, andere schlicht auswendig lernen.
Dann habe ich die Prüfung einige Male mit selbsterstellten Excel-Sheets "simuliert" - also Kreuzchen setzen wie bei der Prüfung. Beim ersten Durchlauf hatte ich noch 27 Fehler, beim dritten dann noch ganze zwei. Als ich die Prüfung dann wirklich geschrieben habe, fühlte ich mich wirklich gut vorbereitet und war kein bißchen aufgeregt. Nach einer knappen halben Stunde war dieser Teil Geschichte.

Also, lass Dich nicht bange machen - es ist nicht so schwer. Unvorbereitet darf man allerdings meiner Meinung nach nicht in die Prüfung gehen - da muss man dann schon sehr viel Talent oder Glück haben.

Gruß
Torsten

kuenstler
05.09.2011, 06:21
Ist ja sagenhaft, wer hier alles schreibt, und wie ausführlich. Ihr habt mir sehr geholfen. Danke für die guten Tipps.

Andreas W.
05.09.2011, 14:53
Hallo Kuenstler, zunächst einmal herzlich willkommen im "Club der Besessenen" ;-)

...

Also, lass Dich nicht bange machen - es ist nicht so schwer. Unvorbereitet darf man allerdings meiner Meinung nach nicht in die Prüfung gehen - da muss man dann schon sehr viel Talent oder Glück haben.

Gruß
Torsten

das kann ich bestätigen ... :o

Vor dem zweiten Anlauf habe ich dann auch den Paratrainer benutzt. Es hat mir sehr geholfen, und dann lief es auch mit Null Fehlern.
In der Kurswoche kam ich nicht zum Lernen, hatte dann die Prüfung probiert, weil es "nur" 20 Euro kostete. Aber die Fragen zum Flugrecht, auch Wetterkunde, waren dann mein Ende.

nikolaus
05.09.2011, 23:11
Wenn Du "Gleitschirmfliegen" (Janssen, Slezak, Tänzler) gelesen hast, den Fragenkatalog einmal durchgegangen bist und alle unklaren Dinge im Theorieunterricht angesprochen hast, sollte dieses relativ breite Basiswissen eigentlich schon ausreichen, um die Prüfung zu bestehen.

Ich persönlich halte diese Herangehensweise im Hinblick auf die weitere Perspektive für sinnvoller, als sich auf das Auswendiglernen des Fragenkatalog zu beschränken. Dass man das Fliegen erst nach der Ausbildung lernt, betrifft vermutlich eher die Praxis.

Falls Du die Prüfungsfragen dreimal durchgehst, hast Du gute Chancen mit null Fehlern zu bestehen (und wirst dann auch wissen, welche Antworten Du gegen Deine Überzeugung ankreuzen musst).

Wer dann auch noch das schon erwähnte "Thermikbuch" (Martens) ein- oder zweimal durch hat und vielleicht noch etwas Wetterkunde aus anderen Quellen, ist damit meines Erachtens nicht nur für die B-Lizenz gut gerüstet...

LG Jochen

PS
An meinem Theorieunterricht in der Rhön hatte ich nichts auszusetzen, im Gegenteil.

BitBroker
08.09.2011, 08:53
Ich finde es schade, dass Leute, wie z.B. Micha0365, immer auf den DHV hacken :mad:

Dazu mal eine Info:

Der DHV stellt die Prüfungsfragen rolX KOSTENLOS elektronisch zur Verfügung, inklusive Copyright etc.
Das ist NICHT selbstverständlich und damit wird vom DHV aktiv das Konzept der Charityware von rolX unerstützt.

Bei Ärzte ohne Grenzen, Greenpeace oder einem Angelverein wird eine Spendenquittung ausgestellt,
vom DVH - weil man kauft - leider nicht. Immer fließt es aber einem gemeinnützigem Verein zu.
Wieso soll das Geld dann nicht der eigene Verein (DHV) bekommen?
Vielleicht, weil man, oder z.B. Micha0365, nichts von der Steuer absetzen kann :rolleyes:

Ich habe die Software für die PDA Version geschrieben.
Umsonst und nicht für Leute wie Micha0365, sondern für o.g. gemeinnützige Vereine :o
Würde es aber auch selbstverständlich für meinen Dachverband DHV machen, damit er damit Geld verdient um sich
weiter für mich und meine Vereinsmitglieder einzusetzten :) Das ist nämlich echte Gemeinnützigkeit :D

Vielen Dank

kuenstler
22.09.2011, 13:30
Habe von Euch viele Anregungen bekommen, bin jetzt auch in der Lage, die Lerndimension für den A-Schein zu überblicken. Das Online-Programm habe ich natürlich bestellt. Ist ne klasse Sache. Nach unzähligen Durchgängen habe ich jetzt drei Mal die Prüfungssituation simuliert und siehe da: jedes Mal bestanden. Die Fehler werden immer weniger, ist ja auch ne Holzhammermethode. Wenn dann noch der Unterricht im nächsten Jahr dazu gekommen ist, glaube ich, wird zumindest die Theorie überhaupt kein Problem mehr:)) Noch mal danke für die Tipps. See you up in the sky.:)