- Anzeige -
aircross - high performance gliders
- Anzeige -
TURNPOINT - European Brands for Pilots
- Anzeige -
= fly it your way =
- Anzeige -
AUS LEIDENSCHAFT AM FLIEGEM
- Anzeige -
Live your adventure !

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

welche Schleppklinke?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    welche Schleppklinke?

    Hallo, Parawaiter,
    wenn man schon nicht fliegen kann (Schei-we-ta) kann man ja sein geld unter die leute bringen. Ich habe mir für die A-Schein-Ausbildung einen gebrauchten Nova Rookie gekauft.
    Nun ist eine Klinke fällig. Aber welche? Null Ahnung! Spreizrohr oder Textil?
    Ist eine Schlepphilfe (Beschleuniger) für mich bzw. für diesen Schirm nötig / sinnvoll / empfehlenswert?
    Kann man auch Spreizrohr mit Schlepphilfe kombinieren?
    Braucht man auch für Spreizrohr Klinkenadapter?
    Ich habe leider im web keine infos für ganz doofe gefunden.
    Danke für jeden guten tipp!
    Helmut

    #2
    AW: welche Schleppklinke?

    Hallo@helmriek, ich empfehle Dir unbedingt eine Textilklinke. Bei Textil hast Du keine Probleme mit Fehlklinkungen beim ins Gurtzeug-Setzen oder durch Knieanziehen. Ausserdem "reagiert" eine Textilklinke m. E. schneller als eine Rohrklinke auf seitliches Abdriften beim Schlepp, eine Textilklinke macht darüberhinaus nachm Ausklinken auf, dass heisst Du hast kein Alurohr vorm Bauch. Kauf Dir am besten gleich eine mit integrierter Schlepphilfe, zu der ich unbedingt raten würde. Die Schlepphilfe verringert die Sackfluggefahr, was bei älteren Schirmen oder in der kalten Jahreszeit sehr wichtig ist und verbessert daüberhinaus wegen der Vorbeschleunigung die Ausklinkhöhe. Ich mache keinen Schlepp ohne Schlepphilfe.

    Grüße
    Swift
    Zuletzt geändert von Swift; 25.10.2010, 16:12.

    Kommentar


      #3
      AW: welche Schleppklinke?

      http://www.independence-world.com/in...7b48205846.htm

      Die benutze ich und finde sie auch nicht schlecht bis auf das Gefummel beim Einhängen.

      Zur Empfehlung des DHV:
      http://www.dhv.de/typo/fileadmin/use...-WStaugl05.pdf

      Mit Vorbeschleunigung finde ich empfehlenswert. Außerdem ist die Vorbeschleunigung ja nicht fix, sondern man kann sie für den jeweiligen Schirm auch entsprechend einstellen.

      Kommentar


        #4
        AW: welche Schleppklinke?

        Zitat von Swift Beitrag anzeigen
        Ausserdem "reagiert" eine Textilklinke m. E. schneller als eine Rohrklinke auf seitliches Abdriften beim Schlepp...
        Obwohl alles andere stimmt (und ich deshalb auch eine textile SK2 benutze), ist das m.W. genau anders herum (und der Grund, weshalb auch meine Koch-Klinke noch bei mir rum liegt; vielleicht will ja mal ein Kumpel den Windenschein nachholen).

        Ich kann mich auch noch daran erinnern, dass uns in der Ausbildung gesagt wurde, die starren Klinken würden ein seitliches Abdriften gerade für Anfänger deutlicher erspürbar auf das fliegende System übertragen, während man bei der Textilklinke schon ganz bewusst und öfters auf den Schirm schauen soll. Deshalb (und natürlich auch wegen des viel bequemeren Einhängens) ist bei uns mit Metallklinken geschult worden.

        CU
        Shoulders
        Stefan Ungemach
        pfb.ungemachdata.de/

        Warnung: der Autor ist auch gewerblich in der Branche tätig. Wer seinen Beiträgen unbesehen glaubt oder ihm was abkauft, ist selber schuld. Und wer einen Rechtschreibfehler findet, darf ihn behalten

        Kommentar


          #5
          AW: welche Schleppklinke?

          Mit der Einschränkung, dass ich kein Spezialist für Schleppklinken bin (nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr):

          Spreizrohr oder Textil ist zunächst Geschmackssache: Eine Textilklinke zieht unter Last die Tragegurte zueinander, was mir nicht besonders gefällt, dafür ist sie nach dem Ausklinken aus dem Weg, weil ihre Hälften seitlich herunterhängen. (Ein paar Piloten haben die Spreizrohrklinke nach einem Seilriss in`s Gesicht bekommen, weil sie nicht durch einen Gummistropp gesichert war.)

          Klinkenadapter sind nicht nötig, wenn die Verbindung zu den Gurt-Karabinern über ein geeignetes Seil hergestellt wird. Dieses kann durch das Rohr geführt sein, muss dann gegen seitliches Verrutschen gesichert sein und muss deutlich reißfester sein als die Sollbruchstelle. Dazu noch eine Warnung:
          Unfalluntersuchung Füssen
          (So also nicht! Die Knoten können im Rohr liegen oder, wenn das Seil im Rohr "verlegt" wurde, evtl. auch direkt an den Austrittsöffnungen.)

          Eine Windenschlepphilfe ist bei modernen Schirmen nicht zwingend erforderlich, wird aber dennoch empfohlen.

          Auf dem Schulungsgelände, wo ich meine Windeneinweisung mache, bin ich der einzige, der den Vorbeschleuniger (SK2) tatsächlich benutzt, weil mein BodyGuard (1) bei entsprechendem Zug sonst beunruhigend weit hinten steht.

          Nova bietet teure Klinkenadapter an, die fest voreingestellt minimal vorbeschleunigen.

          Swings Klinkenadapter sind einstellbar und billiger.

          http://fragen.dhv.de/showthread.php?...l-Schlepphilfe

          LG Jochen
          ambitionierter Sonntagsflieger

          Kommentar


            #6
            AW: welche Schleppklinke?

            und verbessert daüberhinaus wegen der Vorbeschleunigung die Ausklinkhöhe.
            Hört man häufiger, aber ich habe eigentlich noch nie ne schlüssige Begründung gehört, warum das genau so sein soll und vor allem warum das unabhängig von der Windsituation so sein soll.
            Man hört immer als Begründung, daß der Schirm ja weiter hinten hängen würde als im Normalflug. Nun ja, das sieht so aus, aber dafür weist der Flugrichtungsvektor ja auch nach oben - das täuscht also zu nem guten Teil einfach und im stationären Windenflug (also Starteffekt mal ausgenommen) sollte es aerodynamisch eigentlich keinen Unterschied zum Normalflug geben mit Ausnahme der etwas höheren Beladung. Is quasi wie mit Zusatzballast um ein paar Grad gekippt nach oben fliegen. Oder wo ist mein Denkfehler? 8-)
            Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, daß das unabhängig von der Windsituation stimmen kann. Bei hinreichendem Gegenwind sollte man sogar angebremst die beste Ausklinkhöhe erreichen, weil dann der Schleppvorgang zeitlich deutlich verlängert wird bei nur unbedeutend schlechterem Gleiten. Hier müßte eigentlich so na Art "analoge Windensollfahrttheorie" gelten.

            Spreizrohr oder Textil?
            Schau mal auf die Preise, vielleicht erübrigt sich die Frage dann schon. 8-; Funktionieren tun sie beide. Textil ist was mehr Fummelei beim Einhängen des Seils, aber das macht ja in der Regel der Startleiter. Im Ausland mußte ich allerdings schon mal helfen, weil die teilweise die geteilten Textilklinken gar nicht kennen.

            Notwendig sind bei modernen Schirmen in der Regel weder Schlepphilfe noch Adapter, egal welche Klinke. Ob's damit angenehmer ist, mußte mal selbst ausprobieren. Ich hab nie sowas verwendet - und bin auch schon bei Minusgraden und Nullwind an der Winde geflogen.
            Wenn es piept - eindrehen...

            Kommentar


              #7
              AW: welche Schleppklinke?

              @ mas- : Die einzige Begründung, die ich gefunden habe, ist die, dass man mit der Geschwindigkeit des besten Gleitens schleppen kann. Durch die kürzere Schleppdauer wird sich dabei vermutlich der Anteil des Eigensinkens reduzieren...

              Wenn sich also tatsächlich die Steigrate verbessern würde, träfe das doch ebenso bei Gegenwind zu... oder?

              Oder nochmal anders: Durch den Windenzug hängt der Pilot auch relativ zur schräg nach oben gerichteten Flugrichtung weiter vor dem Schirm als er es beim Geradeausflug in Trimmgeschwindigkeit (also mit vollständig gelösten Bremsen) täte. Dadurch vergrößert sich der Anstellwinkel und entspricht deshalb nicht mehr dem des besten Gleitens. Zum Ausgleich müsste man also dosiert den Beschleuniger treten.

              LG Jochen
              ambitionierter Sonntagsflieger

              Kommentar


                #8
                AW: welche Schleppklinke?

                hast recht@shoulders, die Rohrklinke reagiert schneller. Hab den Windenschein auch auf einer geliehenen Rohrklinke gemacht und bin dann auf Textil umgestiegen. Aber das Abdriften bzw. gar Look-out sind beim GS- im Gegensatz zu den Drachen oder Starren eh kein wirkliches Problem, weil es sich beim GS durch Zugnachlassen und Gewichtsverlagerung/Steuerleinenzug gut in den Griff kriegen lässt. Für mich haben die doch häufigeren Fehlklinkungen bei Rohrklinken beim ins-Gurtzeug-wursteln den Ausschlag für die Textilklinke gegeben. Erstens ists schad um den Schlepp und zweitens machts wenig Spass in ca. 50 m Höhe durchzupendeln. Die Schlepphilfe ist für mich ein sicherheitstechnisches Muss und sollte m. E. verpflichtend eingeführt werden. Es gibt einfach immer noch gerade bei nicht mehr brandneuen Schirmen und bei kalter Witterung Sackflüge und die Schlepphilfe reduziert die Anfälligkeit des Schirms für diesen gefährlichen Zustand halt ganz entscheidend - zumindest sind mir keine Sackflüge mit Schlepphilfe bekannt. @mas: was Du da zum Schleppen in der Geschwindikgeit des besten Gleitens (ca. 20 % angebremst) schreibst, ist gefährlicher Unsinn. Beim Windenschlepp wird nicht angebremst. Die Steuerleinen sind unter leichten Zug, aber nicht angebremst. Falls Steuerkorrekturen notwendig sind, erfolgen die konsequent und zeitlich kurz.
                Grüße
                Zuletzt geändert von Swift; 26.10.2010, 09:57. Grund: vertan...

                Kommentar


                  #9
                  AW: welche Schleppklinke?

                  Ich habe schon erlebt dass jemand wegen meiner Schlepphilfe SK2 schmunzelte, nach dem Motto "so'n Scheiß braucht doch niemand". Allerdings leuchtet mir die Funktion, der Sinn, durchaus ein, weshalb ich sie weiterhin benutzen werde. Probleme hatte ich mit der SK2 nie, einzig muss ich jedes Mal neu überlegen wie sie nun genau in die Karabiner eingehängt wird, weil ich zur Zeit recht selten Windenschlepp mache. Die Metallklinken finde ich persönlich einfach zu schwer.
                  Gruß
                  Andreas

                  Kommentar


                    #10
                    AW: welche Schleppklinke?

                    Ich schleppe immer mit Adapter / Schlepphilfe. Nicht wegen Sackfluggefahr oder angeblich höherer Ausklinkhöhe (ob das zutrifft, kann ich nicht sagen). Zumindest sehe ich im Steigen keine Nachteile.

                    Der GROSSE VORTEIL ist allerdings ein anderes Sicherheitsfeature: Beim Ausklinken oder beim plötzlichen Seilriss geht der Schirm ja zwangsläufig aus dem Beschleuniger. Das wirkt wie eine Automatik, die das dann typische Vorschießen deutlich dämpft. I.d.R. muss ich dann (bei Klinkung unter Vollast auf halber Steigstrecke getestet) gar nicht mehr extra Anbremsen. Der Übergang in den Gleitflug ist erstaunlich smooth.

                    Lucian
                    Lu-Glidz, das Gleitschirm-Magazin in Blogform:
                    [url]www.lu-glidz.blogspot.de[/url]

                    Kommentar


                      #11
                      AW: welche Schleppklinke?

                      Moin,

                      Ich muss sagen, in zehn Jahren Schleppbetrieb habe ich knapp 10 mal einen Lockout beim Gleitschirm gesehen. Immer mit Textilklinke. Und immer weil der Pilot zu spät merkte, das der Schirm aus der Schlepprichtung ausbrach. Selbst nach Reduzieren des Zuges haben manche Piloten das Problem nicht realisiert (oder trauten sich nicht mehr die Richtung zu korrigieren). Natürlich kann das auch ein Fall von selektiver Wahrnehmung sein, die jüngeren Piloten haben ja nur selten Rohrklinken. Aber die lange, gabelförmige Anlenkung der Stoffklinken ans Gurtzeug scheint ein "mitdrehen" des Gurtzeugs etwas zu behindern wenn der Schirm aus der Richtung geht.

                      Zum Thema Vorbeschleunigung: Die Vorbeschleunigung dient einzig der Sicherheit gegen den Sackflug. Die Ausklinkhöhe verbessert sie nicht. Ich hab das mal theoretisch durchgerechnet, weil mich die alte Argumentation mit "bester Ausklinkhöhe bei Geschwindigkeit des besten Gleitens" nicht überzeugte. Wenn das so einfach wäre, müssten Starrflügler höher ausklinken als Flexis und die höher als die Schirme. Tatsächlich ist es umgekehrt. Entscheidender Faktor für die Ausklinkhöhe ist letztlich die Fluggeschwindigkeit über Grund im Verhältnis zur Steigrate. Das hat in der Vergangenheit ja zu einigen Unfällen geführt, weil einzelne Piloten versuchten so langsam wie möglich zu fliegen. Nochmal deutlich: Das Risiko eines Sackfluges sind 20m mehr Ausklinkhöhe nicht wert!

                      Gruß,
                      Peter
                      Fliegen, det is wie Schach ... nur mit Würfeln ...

                      Kommentar


                        #12
                        AW: welche Schleppklinke?

                        Zitat von Swift Beitrag anzeigen
                        @nikolaus: was Du da zum Schleppen in der Geschwindikgeit des besten Gleitens (ca. 20 % angebremst) schreibst, ist gefährlicher Unsinn. Beim Windenschlepp wird nicht angebremst. Die Steuerleinen sind unter leichten Zug, aber nicht angebremst. Falls Steuerkorrekturen notwendig sind, erfolgen die konsequent und zeitlich kurz. Aber Du schulst ja noch...
                        Grüße
                        Da vertust Du Dich: Das mit dem Anbremsen war der "mas". Der "Nikolaus" sprach von "Beschleunigertreten"...

                        Kommentar


                          #13
                          AW: welche Schleppklinke?

                          Textil = Cokpittauglich
                          Das Reh springt hoch, das Reh springt weit
                          Warum auch nicht? Es hat ja Zeit!

                          Kommentar


                            #14
                            AW: welche Schleppklinke?

                            Zitat von RAc
                            Hi Lucian,

                            ich wollte gerade ein paar cents für die Klinks einwerfen, aber als ich deinen Beitrag sah, fiel mir ein, daß Du ja noch ein offenes Problem mit dem Teil hast - wie sieht's mit deiner eierförmigen Verbeulung aus? Konnte der Hersteller da was finden?

                            Danke,

                            RAc (der immer noch auf die Klinks schwört)
                            Hallo Rüdiger,

                            die Klinks ist i.O. Der Hersteller konnte keine schlüssige Erklärung für die Klinkprobleme finden. Vielleicht ein seltener Einzelfall. Ich habe die Klinke "runderneuert" zurückbekommen, dann aber an eine Vereinskollegin abgegeben (die damit seither keine Probleme hatte). Ich wiederum fliege mittlerweile mit einer Textilklinke. Da gibt es keine Kompatibilitätsprobleme mit meinem Cockpit. Außerdem finde ich es angenehmer, bei geöffneter Klinke schnell ins Gurtzeug ein und aussteigen zu können, ohne mich erst durch die Klinkenschlaufe einfädeln oder irgendwelche Anschlusskarabiner bedienen zu müssen.

                            Lucian
                            Lu-Glidz, das Gleitschirm-Magazin in Blogform:
                            [url]www.lu-glidz.blogspot.de[/url]

                            Kommentar


                              #15
                              AW: welche Schleppklinke?

                              Zitat von peterh Beitrag anzeigen
                              Moin,

                              Ich muss sagen, in zehn Jahren Schleppbetrieb habe ich knapp 10 mal einen Lockout beim Gleitschirm gesehen.
                              Gruß,
                              Peter
                              Dann hast Du 10 Unfälle gesehen? Ein Lockout ist ein Flugzustand der nicht mehr korrigiert werden kann und mit Absturz endet.

                              A.
                              www.freiflieger-niederrhein.de

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X