- Anzeige -
aircross - high performance gliders
- Anzeige -
TURNPOINT - European Brands for Pilots
- Anzeige -
= fly it your way =
- Anzeige -
AUS LEIDENSCHAFT AM FLIEGEM
- Anzeige -
Live your adventure !

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie gut muss man sein? Pinzgauer Spaziergang 100km

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Zitat von Im Lee is schee! Beitrag anzeigen
    Deswegen schrieb ich ja auch "versuchen".
    Ich würde das Mölltaldreieck einem alpinen Streckenanfänger nicht unbedingt "zum Versuchen" anraten. Ohne ordentliche Erfahrung halte ich dieses Dreieck für nicht ungefährlich. Gleich die erste Schlüsselstelle (Kärntner A'loch - Anna-Schutzhaus) kann schon krass sein, was nicht immer ohne weiteres vorhersehbar ist und das Drautal ist dort auch zum Landen bei starkem Talwind nicht einfach. Dann kommt die unübersichtliche Zettersfeld-Ecke (wo man im Sommer beim Landen schon auch mal mit dem Enzo rückwärts fliegt) und wenn man es durchs Mölltal-Lee bis zum Alpenhauptkamm in Mallnitz schafft, dann ist man in einer Ecke, in der schon Topleute ihre blauen Wunder erlebten. Dann kommen noch die Westflanken in der zweiten Mölltalhälfte, die abends meist mit echt krasser Thermik aufwarten. Aus meiner Sicht ist dieses Dreieck zwar sehr bekannt, aber auch sehr anspruchsvoll und nicht ungefährlich. Eher einer der schwerereren Hunderter.

    Ganz global kann man auch sagen, dass flache Hunderter (also Ost-West-Täler hin- und herfliegen) viel einfacher sind als FAIs.

    Was Bassano angeht, so sind dort 70km recht einfach zu haben (wobei die "F***in' Luisiana" Ecke sehr tricky sein kann). Aber spätestens die Schio-Querung (optional Piave), um auf 100km zu kommen, ist definitiv heftig für Anfänger und gerade bei der Schio-Querung braucht es viel Höhe oder einen Hochleister. 100km in Bassano sind nie geschenkt (außer vielleicht an der Handvoll Tage mit 2.500er Basis).

    Zitat von thermike.de Beitrag anzeigen
    die Liga trainiert regelmäßig....einfach hinterherfliegen
    lol - der war gut, Michl
    Zuletzt geändert von DonQuijote; 18.02.2021, 15:15.

    Kommentar


      #17
      Wobei der Vorteil des Mölltaldreiecks der ist, das, bei passenden Wetter, man genügend findet, die das Dreieck fliegen wollen und auch können.
      Und da sind auch viele B Schirm Piloten dabei denen man folgen kann.
      Im Gegensatz zu Ligapiloten...
      Da die Anzahl meiner jährlichen DHV-XC Punkte unterhalb der Kompetenz und Seriösitätsgrenze dieses Fachforums liegen sind meine Kommentare mit Vorsicht zu geniessen!

      BGD Cure 2 / Gin Genie Lite 2 / iPad Air 2 mit Freeflight und Bräuninger SensBox

      Kommentar


        #18
        Zitat von Im Lee is schee! Beitrag anzeigen
        Wobei der Vorteil des Mölltaldreiecks der ist, das, bei passenden Wetter, man genügend findet, die das Dreieck fliegen wollen und auch können.
        Und da sind auch viele B Schirm Piloten dabei denen man folgen kann.
        Im Gegensatz zu Ligapiloten...
        Das stimmt natürlich und ist ein Vorteil. Aber im Pinzgau hat man diese Vorflieger ja genauso - bei viel einfacherem Gelände und Bedingungen. Allein schon die Option, absolut überall landen gehen zu können, ist viel wert.

        Kommentar


          #19
          das, bei passenden Wetter, man genügend findet, die das Dreieck fliegen wollen und auch können
          Was für Streckenfluganfänger in anspruchsvollen Gegenden geradezu eine Einladung dazu ist, sich zu überfordern. Ist schon so manch einer blind hinterher und hat dann festgestellt, daß bloß weil jemand anders "hoch kommt", man es selber nicht unbedingt schaffen muß. Und das dann irgendwo, wo es keine sicheren Landemöglichkeiten gibt. Super.

          Nee, die Herangehensweise war schon genau richtig: Fragen, wo es entsprechend einfache Gelände gibt und dann vorher gut anschauen, dann wird das auch streßfrei und mit geringem Risiko auf Negativerfahrungen was.
          Wenn es piept - eindrehen...

          Kommentar


            #20
            Zitat von marcel1 Beitrag anzeigen

            Was für Streckenfluganfänger in anspruchsvollen Gegenden geradezu eine Einladung dazu ist, sich zu überfordern.
            Jetzt mal Butter bei die Fische!
            Wer Streckenfliegen engagiert und willentlich angehen will, der hat sich an seinen Hausberg und mindestens 30 km Umkreis schon ausgiebig bei allen Bedingungen ausgetobt und weiss auf was er sich einlässt.
            Wer spät Nachmittags seinen 50sten Abgleiter macht und dann plötzlich meint an der Emberger Alm ein 100km Dreieck zu fliegen - der überfordert sich!
            Der hat aber in Pinzgau und Sillian dann auch Probleme!
            Da die Anzahl meiner jährlichen DHV-XC Punkte unterhalb der Kompetenz und Seriösitätsgrenze dieses Fachforums liegen sind meine Kommentare mit Vorsicht zu geniessen!

            BGD Cure 2 / Gin Genie Lite 2 / iPad Air 2 mit Freeflight und Bräuninger SensBox

            Kommentar


              #21
              Zitat von Im Lee is schee! Beitrag anzeigen
              Wer Streckenfliegen engagiert und willentlich angehen will, der hat sich an seinen Hausberg und mindestens 30 km Umkreis schon ausgiebig bei allen Bedingungen ausgetobt und weiss auf was er sich einlässt.
              Wer spät Nachmittags seinen 50sten Abgleiter macht und dann plötzlich meint an der Emberger Alm ein 100km Dreieck zu fliegen - der überfordert sich!
              Der hat aber in Pinzgau und Sillian dann auch Probleme!
              Man könnte aber auch sagen: Man kann die flachen Hunderter im Pinzgau und Sillian problemlos als Hunderter-Aspirant probieren, während bei denselben Pilotenskills das Mölltaldreieck deutlich anspruchsvoller und gefährlicher ist. Einfach Schritt für Schritt hat doch noch niemandem geschadet.
              Ne kleine Analogie: Wenn du dich mit deinen C-Schirm bis zum Erbrechen "in allen Bedingungen ausgetobt" hast, wäre der nächste Schritt doch auch eher ein D-Schirm und nicht ein CCC mit derselben Begründung?! Oder: Wenn einer bisher nur bei 10er Wind geflogen ist, ist es keine gute Idee, bei nem 40er zu starten. Wenn einer sich aber bei 20er Wind ohne Ende ausgetobt hat, dann ist es egal, ob er bei 30er oder 40er startet. Ist für mich irgendwie nicht logisch.

              Aber egal, denke wir sind uns trotzdem einig, dass der Pinzgauer Spaziergang einfacher ist als das Mölltaldreieck - und darum gings ja in erster Linie.
              Zuletzt geändert von DonQuijote; 18.02.2021, 22:12.

              Kommentar


                #22
                Zitat von thermike.de Beitrag anzeigen
                @Freifaller....Lechtal ist nicht so einfach...
                Ist zwar hier OT, aber nur kurz als Antwort auf deinen Beitrag: Ich bin schon alleine vom Hahnenkamm bis Elbigenalp, von dort nach NW, und nicht erst bei Bach, weil ein Zeno vorgeflogen ist, an der Trettachspitze vorbei nach Oberstdorf, übers Nebelhorn, am Bschießer vorbei nach Tannheim und zurück nach Reutte, insgesamt 70+. Daher war mein Plan für den >100km, diese Runde an zwei Stellen auszuweiten, erst ca. bis Warth und später über Oberjoch (bzw. Iseler) zurück.

                Stefan

                Kommentar


                  #23
                  Zitat von Freifaller Beitrag anzeigen
                  Ist zwar hier OT, aber nur kurz als Antwort auf deinen Beitrag: Ich bin schon alleine vom Hahnenkamm bis Elbigenalp, von dort nach NW, und nicht erst bei Bach, weil ein Zeno vorgeflogen ist, an der Trettachspitze vorbei nach Oberstdorf, übers Nebelhorn, am Bschießer vorbei nach Tannheim und zurück nach Reutte, insgesamt 70+. Daher war mein Plan für den >100km, diese Runde an zwei Stellen auszuweiten, erst ca. bis Warth und später über Oberjoch (bzw. Iseler) zurück.
                  Guter Plan, schöne Runde. Allerdings fliegst mit dem dazu nötigen Können das Pinzgau zeitunglesend rauf und runter (zumindest, wenn es im Lechtal thermikbedingten Bayerischen Nordwind hatte - wie eigentlich immer an guten Tagen).

                  Kommentar


                    #24
                    Zitat von DonQuijote Beitrag anzeigen
                    Wenn du dich mit deinen C-Schirm bis zum Erbrechen "in allen Bedingungen ausgetobt" hast, wäre der nächste Schritt doch auch eher ein D-Schirm und nicht ein CCC mit derselben Begründung?!
                    Nicht unbedingt.
                    Die Bedingungen machen es aus.
                    Ich würde mir keinen CCC Schirm kaufen aber bei ruhigen Bedingungen würde ich ihn schon ausprobieren. Ich habe ja auch einige D Schirme ausprobiert bis ich (wieder) bei einem C+ landete (andere Geschichte).
                    Was ich sagen will: Alleine wenn du deine Wohlfühlzone am Hausberg nur etwas verlässt kann es dich ohne ausreichende Kenntnisse so dermassen in einem Leegebiet zerlegen, das es vollkommen egal ist ob es jetzt nur 5 km waren oder 50.
                    Und diese Grundkenntnisse sollten auch da sein wenn man sich zutraut alleine in Sillian oder Pinzgau zu fliegen.
                    Und wenn das klappt (nicht nur mit Zufall und viel Glück) kann man auch mit einem guten Buddy das Mölltal Dreieck angehen.

                    P.S.:
                    Zitat von DonQuijote Beitrag anzeigen
                    Man kann die flachen Hunderter im Pinzgau und Sillian problemlos als Hunderter-Aspirant probieren...
                    Ein Hunderter-Aspirant lässt aber auch die 10 bis 90 nicht aus, genauso wenig wie jemand von C auf CCC springt.
                    Zuletzt geändert von Im Lee is schee!; 18.02.2021, 22:34.
                    Da die Anzahl meiner jährlichen DHV-XC Punkte unterhalb der Kompetenz und Seriösitätsgrenze dieses Fachforums liegen sind meine Kommentare mit Vorsicht zu geniessen!

                    BGD Cure 2 / Gin Genie Lite 2 / iPad Air 2 mit Freeflight und Bräuninger SensBox

                    Kommentar


                      #25
                      Zitat von DonQuijote Beitrag anzeigen

                      Guter Plan, schöne Runde. Allerdings fliegst mit dem dazu nötigen Können das Pinzgau zeitunglesend rauf und runter (zumindest, wenn es im Lechtal thermikbedingten Bayerischen Nordwind hatte - wie eigentlich immer an guten Tagen).
                      Dann hoffe ich mal, dass sich dieses Jahr die Gelegenheit fürs Pinzgau bietet und es nicht wieder ein reines Flachlandjahr wird.
                      Zuletzt geändert von Freifaller; 18.02.2021, 22:48.
                      Stefan

                      Kommentar


                        #26
                        Um es mal noch deutlicher auszudrücken:
                        Wenn einer seit drei Jahren fliegt und dabei 30 Stunden / Jahr geflogen ist (also Gesamterfahrung 100h), dann hat er wohl nicht jede Menge Flüge zwischen 10 und 90 auf dem Buckel - sondern halt ein paar. Dennoch halte ich für einen motivierten und etwas talentierten Piloten den Versuch am Pinzgauer Spaziergang für durchaus legitim. Den Versuch am Mölltaldreieck hingegen für nicht ungefährlich und auf jeden Fall einen Schritt übersprungen.

                        Aber ich denke, Sascha hat das schon verstanden. Und dass er sich eben nicht das Mölltaldreieck ausgesucht hat, zeigt mir schon, dass er die Sache schlauer angeht, als es so mancher Forumsheld hier offenbar tun würde...
                        Zuletzt geändert von DonQuijote; 18.02.2021, 22:44.

                        Kommentar


                          #27
                          Zitat von DonQuijote Beitrag anzeigen
                          Um es mal noch deutlicher auszudrücken:
                          Wenn einer seit drei Jahren fliegt und dabei 30 Stunden / Jahr geflogen ist (also Gesamterfahrung 100h), dann hat er wohl nicht jede Menge Flüge zwischen 10 und 90 auf dem Buckel - sondern halt ein paar. Dennoch halte ich für einen motivierten und etwas talentierten Piloten den Versuch am Pinzgauer Spaziergang für durchaus legitim. Den Versuch am Mölltaldreieck hingegen für nicht ungefährlich und auf jeden Fall einen Schritt übersprungen.

                          Aber ich denke, Sascha hat das schon verstanden. Und dass er sich eben nicht das Mölltaldreieck ausgesucht hat, zeigt mir schon, dass er die Sache schlauer angeht, als es so mancher Forumsheld hier offenbar tun würde...
                          Danke für die Wertschätzung

                          Es gibt 2 Gründe warum ich mir nicht den Mölltal-Dreieck ausgesucht habe:
                          - ich hab immer noch nicht kapiert wo das sein soll
                          - ich will mein eh schon zu hoch angesetzter Ziel (100km Strecke), so einfach und unproblematisch wie möglich in 2021 schaffen.

                          Daher sieht es in Pinzgau am einfachsten aus.
                          Auch aus logistischen Gründen -> für mich ist Zell am See knapp anderthalb Stunden Fahrt weg, was mit Familie recht gut funktioniert.

                          Was mich jetzt sogar mehr schreckt ist die Dauer des Fluges. Am längsten bin ich 2.5 Stunden in Flug gewesen und danach war ich fertig. Ich kann mir schwer vorstellen dass eine 100km Strecke, mit mein Können, unter 6 Stunden zu bewältigen sein.

                          Wo kann ich mich informieren wie man sich am Besten für solche lange Flüge vorbereitet?

                          Sascha


                          Kommentar


                            #28
                            Der Hunderter im Pinzgau mit Standardschirmen dauert typischerweise um die 4 Stunden. Du kannst Dich aber quasi stufenlos herantasten, denn das Gelände ist recht gleichmäßig, es gibt nur 2 (Nordseite) bzw. keine (Südseite) - wenn man bei Kaprun hoch genug ist - längere Talquerungen und Du kannst jederzeit fast überall sicher landen gehen, wenn die Konzentration nachlässt. Die wenigen Ecken, wo man wg. Hindernissen nicht bis zur letzten Minute kratzen kann (z.B. die Hochspannungsleitungen bei Kaprun) oder bei der Landungsplanung auf Lufträume achten muss (Flugplatz Zell), sind ebenfalls früh erkennbar.

                            Der Pinzgauer Spaziergang wird übrigens auf der Streckenflug-DVD von Burki durch Ewa ganz brauchbar beschrieben.


                            CU
                            Shoulders
                            Stefan Ungemach
                            pfb.ungemachdata.de/

                            Warnung: der Autor ist auch gewerblich in der Branche tätig. Wer seinen Beiträgen unbesehen glaubt oder ihm was abkauft, ist selber schuld. Und wer einen Rechtschreibfehler findet, darf ihn behalten

                            Kommentar


                              #29
                              Zitat von Sascha1987 Beitrag anzeigen

                              Was mich jetzt sogar mehr schreckt ist die Dauer des Fluges. Am längsten bin ich 2.5 Stunden in Flug gewesen und danach war ich fertig. Ich kann mir schwer vorstellen dass eine 100km Strecke, mit mein Können, unter 6 Stunden zu bewältigen sein.

                              Wo kann ich mich informieren wie man sich am Besten für solche lange Flüge vorbereitet?

                              Sascha

                              6 Stunden wirst du auf solch einer Rennstrecke wie dem Pinzgau für den 100er hoffentlich nicht benötigen, aber genügend Ausdauer für 5 Stunden solltest du schon haben. Bei dieser Dauer wird das Thema Trinken und Entsorgung schon mal aktuell. Damit solltest du dich auf jedem Fall vorher beschäftigen.

                              Du schreibst auch, dass du nach einem 2.5-Stunden-Flug schon "fertig" warst. Da musst du selbstverständlich noch deutlich nachlegen. Zum einen natürlich viel trainieren und möglichst oft und lang fliegen. Und zum anderen mal dein Setup überprüfen. Vor allem das Gurtzeug und dessen Einstellung muss hundertprozentig passen. Eine z.B. eher "kipplige" Einstellung ist in der Thermik und am Hausberg evtl. von Vorteil, bei langen Flügen kann es aber sehr kräfteraubend werden, wenn man jeder Bewegung nachgehen muss. Und z.B. eine nur einen Hauch zu liegende Position kann nach ein paar Stunden zu üblen Verspannungen im Bauch und Halsbereich führen.

                              Was die mentale Vorbereitung angeht, finde ich das nicht schlecht:

                              https://www.nova.eu/fileadmin/user_u...C-Tips_GER.pdf

                              Viele wertvolle Tipps in kompakter Form. Und nur in homöopathischen Dosen NOVA-lastig

                              Viel Erfolg,
                              Michael
                              Zuletzt geändert von Michael Buck; 19.02.2021, 14:55.

                              Kommentar


                                #30
                                Zitat von Sascha1987 Beitrag anzeigen

                                - ich hab immer noch nicht kapiert wo das sein soll
                                I.W. einmal um das Massiv nördlich Greifenburg/Emberger Alm rum. Das wäre dann grds. auch ein 100er FAI.

                                (Nur das grundlegende Dreieck, nicht die tatsächliche Strecke und detaillierten Wendepunkte)

                                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: M-Tal Dreieck.JPG Ansichten: 0 Größe: 97,3 KB ID: 901617
                                Zuletzt geändert von BIKEandFLY; 19.02.2021, 15:58.
                                Wenn‘s piepst, Psychiater aufsuchen...

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X